Der tote menschliche Körper

Deutsche Zeitschrift für Philosophie 56 (1):55-72 (2008)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Der Autor setzt sicht kritisch mit der Definition des so genannten personalen Todes auseinander und behauptet, dass die Negation der biologischen Dimension des Todes – entsprechend einer von Locke begründeten dualistischen Anthropologie, der sich zahlreiche zeitgenössische Bioethiker verschrieben haben – eine Banalisierung des menschlichen Todes darstellt. Der Autor nimmt einen biologistischen Standpunkt ein, wonach die Zerstörung des Körpers in dieser Welt gleichbedeutend ist mit dem Tod der Person. Er diskutiert in einem zweiten Schritt die Radikalisierung dieser biologischen Todesdefinition, die den menschlichen Tod entpersonalisiert, indem sie ihn auf eine bloße natürliche Dysfunktion des menschlichen Organismus reduziert und sich weigert, in ihm ein Drama beziehungsweise ein Übel an sich zu sehen

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 74,213

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Analytics

Added to PP
2010-09-12

Downloads
18 (#607,277)

6 months
1 (#414,449)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Author's Profile

Citations of this work

No citations found.

Add more citations

References found in this work

No references found.

Add more references