Mäximin und Rawls' Prinzipien

Grazer Philosophische Studien 29 (1):101-127 (1987)

Abstract

John Rawls' Verwendung der Maximin-Regel zur Herleitung seiner Gerechtigkeitsprinzipien hat eine Fülle kritischer Beiträge nach sich gezogen. Auf der Grundlage dieser Arbeiten wird im vorliegenden Papier der Versuch unternommen, Rawls' Maximin-Argumentation einer möglichst umfassenden und geschlossenen Kritik zu unterziehen. Zur Kennzeichnung des spezifischen Entscheidungsproblems, mit dem sich die Individuen in der "original position" konfrontiert sehen, wird auf das allgemeine Modell der Theorie rationaler Entscheidung bei Ungewißheit zurückgegriffen. In diesem Zusammenhang wird insbesondere die Frage geklärt, was man sich unter einer abstrakten (bzw. in Rawls' Diktion: "analogen") Anwendung des Maximin-Kriteriums vorzustellen hat. Vor diesem Hintergrund werden dann drei verschiedene Versionen des Rawls'schen Maximin-Arguments vorgestellt bzw. rekonstruiert und einer systematischen Kritik unterzogen

Download options

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 72,805

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Analytics

Added to PP
2013-04-04

Downloads
18 (#614,253)

6 months
1 (#386,031)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

References found in this work

No references found.

Add more references

Citations of this work

No citations found.

Add more citations