Ethik in der Medizin 20 (4):274-286 (2008)

Abstract
Mit dem Konzept der Evidenz-basierten Medizin wurde die Verwendungsweise von empirischen Informationen in den Gesundheitswissenschaften stark verändert. Ein grundlegendes Charakteristikum dieses Konzeptes ist die Unterscheidung zwischen empirischen Informationen per se und „Evidenzen“ im Sinne von qualitativ hochwertigeren empirischen Informationen. Dieses Konzept der Evidenzbasierung findet sich zunehmend auch im Kontext der angewandten Ethik. In der internationalen Fachpresse sind in den letzten 5 bis 10 Jahren zunehmend Arbeiten publiziert worden, die den Begriff „Evidenz-basierte Ethik“ in unterschiedlicher Weise verwenden. Um die ethisch akzeptable Verwendungsweise dieses neuen Konzeptes in der Ethik beurteilen zu können, bedarf es seiner systematischen und kritischen Explikation und Analyse.Der Artikel unterscheidet verschiedene deskriptive und normative Dimensionen des Konzeptes einer Evidenzbasierung und stellt diese in einer Systematik vor. Die Problembereiche im Zusammenhang mit den normativen Dimensionen werden an Praxisbeispielen der Evidenz-basierten Medizin dargestellt, um anschließend die methodischen und praxisorientierten Besonderheiten einer Evidenz-basierten Ethik herauszustellen.Die Höherwertigkeit von Evidenzen gegenüber anderen empirischen Informationen impliziert verschiedene normative Dimensionen wie die der Handlungslegitimation. Die Handlungslegitimation durch den Verweis auf Evidenzen wird dann zu einem ethischen Problem, wenn kein Konsens besteht zu der Frage, wann man bei spezifischen empirischen Informationen von Evidenz sprechen sollte und wann nicht. Durch die im Rahmen der empirischen Ethik hauptsächlich verwendeten sozialempirischen Studienansätze und die noch fehlenden Goldstandards zur Bewertung ihrer Qualität, führt die Übertragung des Evidenz-Konzeptes auf die Ethik zu weiteren methodischen und praktischen Problembereichen. Von einer Verwendung des Begriffspaares „Evidenz-basiert“ in der angewandten Ethik ist solange abzuraten, bis diese Problembereiche konsensfähig gelöst wurden. In der Zwischenzeit wäre eine „Informations-kritische“ Ethik zu fordern, deren Aufgabenspektrum in diesem Artikel vorgestellt wird
Keywords Evidenz-basierte Ethik  Evidenz-basierte Medizin  empirische Ethik  Interview Forschung  Fragebogen Forschung  implizite Normativität  evidence-based ethics  evidence-based medicine  empirical bioethics  interview research  survey research  implicit normativity
Categories No categories specified
(categorize this paper)
Reprint years 2009
ISBN(s)
DOI 10.1007/s00481-008-0549-3
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 56,999
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

Principles of Biomedical Ethics.Tom L. Beauchamp - 1979 - Oxford University Press.

View all 12 references / Add more references

Citations of this work BETA

Add more citations

Similar books and articles

Was ist empirische Ethik?ProfDr Bert - 2009 - Ethik in der Medizin 21 (3):187-199.
Das Elend der Volksgesundheit.Michael Quante - 2010 - Ethik in der Medizin 22 (3):179-190.
Ethik und Medizin aus islamischer und arabischer Sicht.Adel Chérif - 1998 - Ethik in der Medizin 10 (1):134-142.

Analytics

Added to PP index
2013-12-01

Total views
21 ( #491,889 of 2,410,438 )

Recent downloads (6 months)
2 ( #346,770 of 2,410,438 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes