Authors
Michael Von Grundherr
Ludwig Maximilians Universität, München
Abstract
Interessenbasierte Vertragstheorien sollten moralische Gefühle als Sanktionen betrachten und sich der Frage ihrer Rechtfertigung widmen. Als moralische Sanktionen gelten nach einer üblichen Auffassung Instanzen von selbst etablierten und zuverlässigen Reaktionsmustern einer Gemeinschaft, die einen Regelbruch unvorteilhaft machen. Nur weil sie nicht naturgegeben sind, stellt sich die Frage ihrer Rechtfertigung. Ich argumentiere dafür, dass moralische Gefühle eine Art von Wahrnehmungen sind und sich daher in genau dem Sinn kontrollieren lassen, der für Sanktionen wesentlich ist. Wir erlernen sie im Prozess der Sozialisation und passen sie im Normalfall langfristig so an, dass sie im Einklang mit der gesellschaftlichen Meinung stehen. Daher sind sie durch die Gemeinschaft selbst etabliert. Aber kurzfristig gesehen treten sie in bestimmten Situationen automatisch ein und liefern so zuverlässige Anreize für regelkonformes Verhalten. Ich wende mich damit explizit gegen eine These Peter Stemmers, der moralischen Gefühlen den Status von Sanktionen abspricht, weil sie nicht hinreichend unter unserer Kontrolle seien
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories No categories specified
(categorize this paper)
DOI 10.3196/004433006780281798
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 52,855
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Die Theorie der Gefühle Bei Aristoteles.Michael Krewet - 2011 - Universitätsverlag Winter.
Gefühle – Struktur und Funktion.H. Landweer (ed.) - 2007 - Akademieverlag.
Gefühle und Werte.Holmer Steinfath - 2001 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 55 (2):196 - 220.
Das leibliche Befinden und die Gefühle.Hermann Schmitz - 1974 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 28 (3):325 - 338.
Leiblicher Raum und Räumlichkeit der Gefühle.Hansgeorg Hoppe - 1975 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 29 (2):292 - 305.
Hintergrunderleben und semiotische Generalisierung.Matthias Jung - 2012 - In Sabine Marienberg & Jörg Fingerhut (eds.), Feelings of Being Alive / Gefühle des Lebendigseins. De Gruyter. pp. 8--293.
The Phenomenology of Existential Feeling.Matthew Ratcliff - 2012 - In Joerg Fingerhut & Sabine Marienberg (eds.), Feelings of Being Alive / Gefühle des Lebendigseins. De Gruyter. pp. 23-54.
Theorie der ethischen gefuhle, Leipzig 1926.Adam Smith - 1928 - Kwartalnik Filozoficzny 6 (3):392-393.
Das ästhetische und Das moralische leben.Paul Häberlin - 1928 - Kant-Studien 33 (1-2):410-420.
Moralische Gründe: Aus der Sicht des Handelnden.R. Jay Wallace - 2001 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 55 (1):3 - 23.

Analytics

Added to PP index
2013-09-30

Total views
24 ( #412,990 of 2,342,674 )

Recent downloads (6 months)
1 ( #515,081 of 2,342,674 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes