Personale Identität und Perzeption. David Humes Scheitern als Konsequenz seiner Wahrnehmungstheorie


Authors
Anik Waldow
University of Sydney
Abstract
David Hume gibt mit seiner Theorie personaler Identität Rätsel auf. Rätselhaft ist sie vor allem deshalb, weil er sich selbst in einem Appendix der Inkonsistenz bezichtigt, jedoch weder einen konkreten Grund dafür angibt, noch eine angemessen Lösung anbietet. Im Folgenden wird dargelegt, daß Humes Theorie personaler Identität für sich betrachtet keinen Grund für derlei Selbstbezichtigungen liefert. Tatsächliche Schwierigkeiten ergeben sich hingegen unter Berücksichtigung von Humes Wahrnehmungstheorie, in deren Zentrum der Begriff der Perzeption steht. Sowohl unseren Glauben an die eigene Identität als auch unseren Glauben an materielle Wahrnehmungsobjekte erklärt Hume nämlich mittels desselben psychologischen Mechanismus. In beiden Fällen handelt es sich jedoch um ganz unterschiedliche Phänomene, die nicht auf dieselben Bedingungen zurückgeführt werden können. Gemäß dieser Interpretation ist eine Lösung des Problems für Hume unmöglich, weil sie zwangsläufig mit einer Revision seines Perzeptionsbegriffs, einer seiner zentralsten Kategorien, verbunden wäre
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

Our Archive


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 40,066
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Humes frühe religionsphilosophische Interessen im Lichte seiner "Early Memoranda".Lothar Kreimendahl - 1999 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 53 (4):553 - 568.
Kants Wahrnehmungsurteile als Erbe Humes?Dieter Lohmar - 1992 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 46 (2):186 - 204.
Glück Als Biologisches Ereignis Und Als Wert.Martin Loesche - 1929 - Annalen der Philosophie Und Philosophischen Kritik 6 (1):348-350.

Analytics

Added to PP index
2011-05-29

Total views
34 ( #231,687 of 2,236,331 )

Recent downloads (6 months)
5 ( #372,208 of 2,236,331 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes

Sign in to use this feature