Filozofska Istrazivanja 37:935-946 (1990)

Abstract
Mit der Einsicht in die Bezogenheit der Frage nach der Wahrheit uber die Wirklichkeit auf die Frage nach dem Masstab des richtigen Handelns tritt die antike Philosophie in ihre klassische Peride ein. Die das richtige Handeln betreffende Frage impliziert ein weiteres Problem, namlich in welcher Weise sich der denkende und haldende Mensch auf sich selbst zuruckbeziehen kann. Denn derartige Fragen erschopen sich nicht darin, bestimmte Gegenstande zu intendieren. Sie beziehen sich immer auf den Fragenden zuruck. Fur das Handeln selbst ist es nicht ohne Belang, wie es von einem BewuBtsein intendiert wird. Kein Staat ist existenzfahig, wenn er sich nicht auf irgendein Bewusstsein stutzt, das ihn intendiert. Da man von richtigem und falschem Bewusstsein spricht, mussen wir die grundsatzliche Frage stellen, ob das Wissen um das richtige Handeln einen bivalenten Geltungsanspruch erhebt. (edited)
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories No categories specified
(categorize this paper)
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 71,231
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Analytics

Added to PP index
2013-11-03

Total views
11 ( #855,651 of 2,518,470 )

Recent downloads (6 months)
1 ( #408,186 of 2,518,470 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes