Herder Yearbook 14 (2018)

Authors
Niels Jacob Wildschut
University of Vienna
Abstract
In seinen frühen Arbeiten setzt Herder regelmäßig die Proteusfigur ein, um die geschichtlichen Verwandlungen des Menschen und der Produkte des menschlichen Geistes zu schildern. Die Figur scheint zunächst in eine skeptische oder auch relativistische Richtung zu weisen (und wurde in Interpretationen von Herders Frühwerk oft so gedeutet). Eine textnahe Lektüre der Herderschen Verwendung der Figur und eine Analyse seiner Anknüpfungen an die Rezeptionsgeschichte des Proteus-Mythos ergeben aber ein anderes Bild. Sich auf Nebenbedeutungen der Proteusfigur wie die ‚Urmaterie‘ und die ‚Divination‘ stützend, verweist Herder gerade mit dieser Figur auf die Einheit in der Vielheit. In dieser Arbeit werden, nach einer kurzen historischen Darstellung der verschiedenen Deutungen der Proteusfigur, drei Methoden identifiziert und analysiert, die Herder anwendet, um anhand von Proteus die Einheit in der Vielheit einsichtig zu machen. Erstens geht es um den Versuch, anhand von Analogien die Verbindung aller historischen Gestalten der Menschheit aufzudecken. Zweitens wird erklärt, wie Herder durch die genetische Erklärung der Ursachen der historischen Verwandlung von menschlichen Sprachen und Kulturformen sich ihrer gegenwärtigen Form verstehend annähert. Drittens spielt Proteus eine wichtige Rolle in Herders Verständnis der Endlichkeit und Plastizität der menschlichen Natur sowie ihrer providentiellen Bildung durch die ganze Weltgeschichte hindurch. Gemeinsam ist den drei Strategien, dass Herder stets eine doppelte Polemik, sowohl gegen den Pyrrhonismus als auch gegen den Ethnozentrismus, führt. Die Hauptthese dieser Arbeit lautet, dass Proteus für Herder eine geeignete Denkfigur darstellt, um die Fehler beider Positionen zu vermeiden. Dabei ist es wichtig festzuhalten, dass nicht nur die Einheit und die Vielheit, sondern auch die anthropologischen und theologischen Aspekte von Herders Frühwerk auf diese Weise zusammengedacht werden können.
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Revision history

Download options

PhilArchive copy

 PhilArchive page | Other versions
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Die erkenntnistheoretischen Voraussetzungen des Qualia-Arguments.Volker Gadenne - 2009 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 63 (4):543-561.
Subjektivität in der philosophischen Armutsforschung.Gottfried Schweiger - 2013 - In Helmut Gaisbauer, Kapferer P., Koch Elisabeth, Sedmak Andreas & Clemens (eds.), Armut Und Wissen. Reproduktion Und Linderung von Armut in Schule Und Wissenschaft. Vs Verlag Für Sozialwissenschaften. pp. 159--176.
Ist der Epiphänomenalismus absurd? Ein frischer Blick auf eine tot geglaubte Position.Sven Walter - 2008 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 62 (3):415-432.

Analytics

Added to PP index
2019-06-03

Total views
61 ( #154,273 of 2,340,065 )

Recent downloads (6 months)
29 ( #23,271 of 2,340,065 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes