7 found
Order:
  1.  1
    Alexander Bagattini (2015). Elternautorität und Legitimität – über die normativen Grenzen religiöser Erziehung. Zeitschrift Für Praktische Philosophie 2 (1):159-190.
    Für viele liberale Denker fällt die religiöse Erziehung der eigenen Kinder unter die Erziehungsautorität der Eltern. Das heißt, dass die Eltern für ihre Kinder entscheiden sollen, ob Letztere religiös erzogen werden und welche Religion hierbei unter Umständen zugrunde liegen soll. In diesem Aufsatz wird ein Argument von Matthew Clayton kritisch diskutiert, das dieses traditionell liberale Verständnis der Erziehungsautorität infrage stellt. Clayton geht von Rawls‘ Rechtfertigungsmodell legitimer Autorität aus, nach dem staatliche Autorität durch öffentlich zugängliche Gründe zu rechtfertigen ist. Clayton wendet (...)
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  2. Alexander Bagattini (2012). Doping and the Limits of Competitive Sports. Ethik in der Medizin 24 (3):207-219.
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  3.  23
    Alexander Bagattini & Marcus Willaschek (2006). John McDowell by Maximilian de Gaynesford and John McDowell by Tim Thornton. Philosophical Books 47 (3):281-284.
    Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  4.  3
    Alexander Bagattini (2014). DFG fördert Wissenschaftliches Netzwerk „Normative Grundlagen des Kindeswohls“. Ethik in der Medizin 26 (4):337-338.
    No categories
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  5.  4
    Alexander Bagattini (2012). Doping und die Grenzen des Leistungssports. Ethik in der Medizin 24 (3):207-219.
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  6. Alexander Bagattini (2016). Einleitung: Sportphilosophie. Zeitschrift Für Praktische Philosophie 3 (2).
    Der Sport korreliert als ein viele gesellschaftlichenBereiche tangierendes Phänomen mit einer Reihe von Werten,die von philosophischem Interessen sind, wie unter anderem demWert der Gerechtigkeit, der Gesundheit, der Natürlichkeit,der Autonomie oder des Wohlergehens. Die in diesem Band vorliegendenAufsätze von Volker Schürmann, Claudia Pawlenka und BenjaminHuppert & Joachim Wündisch gehen partiell auf einige dieser Werteein und diskutieren sie im Rahmen aktueller philosophischer Debatten.
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  7. Alexander Bagattini & Colin Macleod (eds.) (2014). The Nature of Children's Well-Being: Theory and Practice. Springer.