72 found
Order:
  1.  49
    Aristotle's Rhetoric.Christof Rapp - 2008 - Stanford Encyclopedia of Philosophy.
  2.  47
    On Some Aristotelian Sources of Modern Argumentation Theory.Christof Rapp & Tim Wagner - 2013 - Argumentation 27 (1):7-30.
    Although he does not provide a general analysis of argumentation, Aristotle is a highly influential source of modern argumentation theory. In his treatises the Topics, the Sophistical Refutations and the Rhetoric, Aristotle presents complementary aspects of a theory of sound arguments that are seen as the most effective means of persuasion. Aristotle’s central notion of a deductive argument (sullogismos) does not include references to an addressee, the situative context or non-verbal aspects of communication, and thus differs from some modern views (...)
    Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   6 citations  
  3.  4
    Ancient and Medieval Theories of Intentionality.Myles Burnyeat, Richard Gaskin, Joël Biard, Peter Simons, Victor Caston, Richard Sorabji, Christof Rapp, Hermann Weidemann, Dorothea Frede, Claude Panaccio, Elizabeth Karger, Robert Pasnau & Cyrille Michon - 2001 - Brill.
    This volume, including sixteen contributions, analyses ancient and medieval theories of intentionality in various contexts: perception, imagination, and intellectual thinking. It sheds new light on classical theories and examines neglected sources, both Greek and Latin.
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   8 citations  
  4. His Dearest Enemy. Heraclitus in the Aristotelian Oeuvre.Christof Rapp - 2017 - In Enrica Fantino, Ulrike Muss, Charlotte Schubert & Kurt Sier (eds.), Heraklit Im Kontext. De Gruyter. pp. 415-438.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  5.  14
    Aristoteles: Metaphysik. Die Substanzbücher.Christof Rapp (ed.) - 1996 - Akademie Verlag.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   4 citations  
  6.  35
    Ähnlichkeit, Analogie und Homonymie bei Aristoteles.Christof Rapp - 1992 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 46 (4):526 - 544.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   4 citations  
  7. Nicomachean Ethics VII. 13-14 (1154a21) : Pleasure and Eudaimonia.Christof Rapp - 2009 - In Carlo Natali (ed.), Aristotle: Nicomachean Ethics. Oxford University Press.
  8.  11
    The Principles of Sensible Substance in Metaphysics Λ 2–5.Christof Rapp - 2016 - In Christoph Horn (ed.), Aristotle’s "Metaphysics" Lambda – New Essays. De Gruyter. pp. 87-118.
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  9.  22
    L'arte di suscitare le emozioni nella «Retorica» di Aristotele.Christof Rapp - 2005 - Acta Philosophica 14 (2):313-325.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  10.  1
    Aristoteles-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung.Christof Rapp & Klaus Corcilius (eds.) - 2011 - Metzler.
    Aristoteles wurde geboren, arbeitete und starb. Mit diesen Worten begann Heidegger seine Vorlesung über Aristoteles. Über das Leben des Philosophen liegen uns nur wenige verlässliche Informationen vor, sein Werk ist jedoch im Wesentlichen überliefert. Er nahm damit maßgeblich Einfluss auf sämtliche Wissenschaften von der Philosophie und Literatur über die Biologie bis zur Kosmologie. Das Handbuch gibt Einblick in sämtliche Werke Aristoteles , behandelt ausführlich die Rezeption und macht mit wiederkehrenden Begriffen wie Glück, Tugend, Freundschaft, Polis und Verfassung vertraut.
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  11.  13
    Aristotle and the Cosmic Game of Dice.Christof Rapp - 2014 - Rhizomata 2 (2):161-186.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  12.  1
    Heart and Soul in Aristotle’s Generation of Animals II.Christof Rapp - 2022 - In Sabine Föllinger (ed.), Aristotle’s ›Generation of Animals‹: A Comprehensive Approach. De Gruyter. pp. 269-318.
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  13.  36
    Aristoteles über die Rechtfertigung des Satzes vom Widerspruch.Christof Rapp - 1993 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 47 (4):521 - 541.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  14. Metaphysik.Christof Rapp - 2011 - In Christof Rapp & Klaus Corcilius (eds.), Aristoteles-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung. Metzler. pp. 136-146.
    Die Schrift Metaphysik gilt als das Hauptwerk des Aristoteles und als eines der wichtigsten Werke der antiken griechischen Philosophie überhaupt. Bekannt ist die aristotelische Metaphysik vor allem für die Entfaltung der Ontologie als Wissenschaft des Seienden als Seienden, für die Darlegung einer philosophischen Theologie mit dem unbewegten Beweger als göttlichem und vernünftigem Prinzip von allem sowie für die Theorie der Substanz. Außerdem findet in der Metaphysik die entscheidende Auseinandersetzung mit Platons Ideenlehre und mit Aristoteles’ Zeitgenossen in der sogenannten Älteren Akademie (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  15. Vorsokratiker.Christof Rapp - 2011 - In Christof Rapp & Klaus Corcilius (eds.), Aristoteles-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung. Metzler. pp. 11-16.
    Zu den Vorsokratikern zählt man die frühgriechischen Philosophen, die vor allem im 6. und 5. Jh. v. Chr. Gewirkt haben; die Epoche wird im Allgemeinen durch das erste datierbare Auftreten von Thales im Jahr 585 v. Chr. und durch den Tod von Demokrit im Jahr 370 v. Chr. definiert.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  16.  2
    Antike Philosophie.Christof Rapp - 2021 - In Michael Fuchs (ed.), Handbuch Alter Und Altern: Anthropologie – Kultur – Ethik. J.B. Metzler. pp. 77-85.
    In der antiken Philosophie wird das Altern in verschiedenen Kontexten thematisiert. Regelmäßig setzen sich Philosophen mit den sprichwörtlichen Lasten des Alters auseinander und kontrastieren dabei die körperliche und die geistige Entwicklung, da gewisse körperliche Gebrechen mit einem geistig-intellektuellen Wohlergehen im fortgeschrittenen Alter durchaus vereinbar sind. Auch der von Philosophen unterschiedlicher Prägung hochgeschätzte Zustand der Weisheit wird im Allgemeinen eher mit älteren als jüngeren Menschen in Verbindung gebracht.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  17. Nicomachean Ethics VII. 14, 1153b1-1154a21 : Pleasure and Eudaimonia.Christof Rapp - 2009 - In Carlo Natali (ed.), Aristotle's Nicomachean Ethics, Book Vii Symposium Aristotelicum. Oxford University Press.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  18. The Practical Syllogism. Analyses of an Aristotelian Concept.Christof Rapp & Philipp BrÜllmann - 2008 - History of Philosophy & Logical Analysis 11.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  19.  3
    Fallacious Arguments in Aristotle’s Rhetoric II.24.Christof Rapp - 2012 - History of Philosophy & Logical Analysis 15 (1):122-158.
    Just as Aristotelian dialectic sharply distinguishes between real and fallacious arguments, Aristotelian rhetoric distinguishes between real and fallacious enthymemes. For this reason Aristotle’s Rhetoric includes a chapter – chapter II.24 – that is exclusively devoted to what Aristotle calls “topoi” of fallacious enthymemes. Thus, the purpose of this chapter seems to be equivalent to the purpose of the treatise Sophistici Elenchi, which attempts to give a complete list of all possible types of fallacious arguments. It turns out that, although the (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  20.  37
    Tackling Aristotle’s Notion of the Will.Christof Rapp - 2017 - Philosophical Inquiry 41 (2-3):67-79.
    Although Aristotle’s name is regularly mentioned when it comes to the question of where the notion of the will historically derives from and although one of the most influential exponents of philosophical theories of the will, Thomas Aquinas, seems to think that he is just applying the Aristotelian theory, many historians of philosophy explicitly deny that Aristotle had a notion of the will. If we think that the notion of the will is among the notions that have been gradually developed (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  21. The Emotional Dimension of Friendship: Notes on Aristotle's Account of "Philia in Rhetoric" II 4.Christof Rapp - 2013 - Anuario Filosófico 46 (1):23-47.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  22. Ethik.Philipp Brüllmann, Anne Burkard & Christof Rapp - 2011 - In Christof Rapp & Klaus Corcilius (eds.), Aristoteles-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung. Metzler. pp. 543-556.
    In den moralphilosophischen Debatten der Gegenwart besteht eine Tendenz, bei der Entwicklung neuer Ansätze auf Elemente antiker Theorien zurückzugreifen, wobei v. a. die Ethik des Aristoteles eine wichtige Rolle spielt. Am Anfang dieses Rückgriffs auf die Antike steht eine grundlegende Kritik an modernen Ethik-Konzeptionen. Um die Wiederbelebung der aristotelischen Ethik zu verstehen, ist es sinnvoll, sich zunächst diese Kritik vor Augen zu führen.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  23. Beiträge Zur Aristotelischen Handlungstheorie: Akten der 8. Tagung der Karl Und Gertrud Abel-Stiftung Vom 08.-11.07.2004 in Blankensee. [REVIEW]Klaus Corcilius & Christof Rapp (eds.) - 2008 - F. Steiner.
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  24. Beiträge Zur Aristotelischen Handlungstheorie: Akten der 8.Klaus Corcilius & Christof Rapp (eds.) - 2008 - F. Steiner.
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  25. Handlungstheorie.Klaus Corcilius & Christof Rapp - 2011 - In Christof Rapp & Klaus Corcilius (eds.), Aristoteles-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung. Metzler. pp. 557-561.
    In der modernen philosophischen Handlungstheorie finden sich nur wenige Theoretiker, die sich in ihren zentralen Punkten explizit auf bestimmte Thesen des Aristoteles berufen. Roderick Chisholm, der versucht hat, durch direkten Import der aristotelischen These vom unbewegten Beweger das Determinismusproblem in der Handlungstheorie kausaltheoretisch zu lösen, ist eine Ausnahme von dieser Regel. Gleichwohl war und ist Aristoteles in vielen handlungstheoretischen Debatten gegenwärtig. Sein Einfluss wird sichtbar besonders bei den drei führend an der Ausbildung der modernen analytischen Handlungstheorie beteiligten Personen nämlich Gilbert (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  26. Intuition und Methode. Abschied von einem Dogma der Platon- und Aristoteles-Exegese.Christoph Horn & Christof Rapp - 2005 - History of Philosophy & Logical Analysis 8.
    In the epistemology of his middle period, Plato repeatedly describes the alleged ‘intellection of true reality’ in terms of sight, vision, illumination, or touch. Does this show more than Plato’s preference for optic and haptic metaphors? Should we assume that this goes back to a specific reason to be found in his underlying epistemological position? On the traditional reading, Plato actually wants to defend a sort of intuitionism. According to this still wide-spread reading, he claims that there is a very (...)
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  27.  2
    Aristotelian Studies in 19th Century Philosophy.Christof Rapp, Colin G. King & Gerald Hartung (eds.) - 2018 - De Gruyter.
    Aristotelian philosophy played an important part in the history of 19th century philosophy and science but has been largely neglected by researchers. A key element in the newly emerging historiography of ancient philosophy, Aristotelian philosophy served at the same time as a corrective guide in a wide range of projects in philosophy. This volume examines both aspects of this reception history.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  28. Allgemeinheit und Individualität. [REVIEW]Christof Rapp - 2001 - History of Philosophy & Logical Analysis 4.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  29. Öffentliche Rede.Christof Rapp - 2011 - In Christof Rapp & Klaus Corcilius (eds.), Aristoteles-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung. Metzler. pp. 328-333.
    Die öffentliche Rede ist Gegenstand des Buches Rhetorik ; weitere Werke des Aristoteles zu rhetorischen Fragen sind nur in äußerst dürftigen Fragmenten erhalten. Zwar versteht Aristoteles die Rhetorik als die Fähigkeit, das möglicherweise Überzeugende zu jeder beliebigen Angelegenheit zu betrachten, jedoch geht die uns erhaltene Schrift Rhetorik nur auf die Überzeugung im Rahmen der öffentlichen, an ein größeres Publikum gerichteten Rede ein. In Rhetorik I 3 unterscheidet Aristoteles drei Anlässe und entsprechend drei Gattungen der öffentlichen Rede.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  30. Katharsis.Christof Rapp - 2011 - In Christof Rapp & Klaus Corcilius (eds.), Aristoteles-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung. Metzler. pp. 280-284.
    Der Begriff der katharsis ist zur Zeit des Aristoteles für die Bezeichnung von kultisch-rituellen Reinigungen sowie für bestimmte medizinische Reinigungsprozesse etabliert : Im kultisch-religiösen Bereich dient die katharsis der Sühnung von Frevel und Verbrechen und geht durch kultische Handlungen, wie z. B. Opferrituale, vonstatten. Im medizinisch-physiologischen Bereich meint katharsis einerseits die von außen, z. B. durch Brech- und Abführmittel veranlasste Reinigung des Körpers, andererseits aber auch die Selbstreinigung des Körpers, die man u. a. in der Menstruation für gegeben sah. Auch (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  31. Ältere Akademie.Christof Rapp - 2011 - In Christof Rapp & Klaus Corcilius (eds.), Aristoteles-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung. Metzler. pp. 39-44.
    Aristoteles war Schüler in Platons Akademie. Er trat dieser im Jahr 367 v. Chr. im Alter von nur 17 Jahren bei und gehörte ihr zwanzig Jahre lang bis zum Tod Platons im Jahr 347 v. Chr. an. Es ist daher nur naheliegend, dass Aristoteles philosophisch nicht nur durch die Schriften Platons, sondern auch durch den persönlichen Umgang mit Platon und dessen erster Schülergeneration in der Akademie geprägt wurde.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  32. Mensch.Christof Rapp - 2011 - In Christof Rapp & Klaus Corcilius (eds.), Aristoteles-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung. Metzler. pp. 304-311.
    Aristoteles nimmt in seinen Werken häufig auf die Natur und die Eigentümlichkeiten des Menschen Bezug. Auch macht er häufig »anthropologische« Aussagen in dem Sinn, dass er beschreibt, was Menschen unter bestimmten Voraussetzungen »für gewöhnlich« zukommt, z. B. was ihnen auf verschiedenen Altersstufen widerfährt, was reiche von armen, mächtige von ohnmächtigen Menschen, Völker im warmen Süden von Völkern im kalten Norden unterscheidet. In seinem umfangreichen zoologischen Werk geht er immer wieder von Beobachtungen z. B. zur Anatomie des Menschen aus, weil der (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  33. Neue Kommentare zu Aristoteles' theoretischer Philosophie.Christof Rapp - 1997 - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 22 (1):83-106.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  34. Preface of the Guest Editors.Christof Rapp & Philipp Brüllmann - 2008 - History of Philosophy & Logical Analysis 11 (1):91.
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  35. Rhetorik und Poetik.Christof Rapp - 2011 - In Christof Rapp & Klaus Corcilius (eds.), Aristoteles-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung. Metzler. pp. 168-173.
    Die beiden Werke Rhetorik und Poetik wurden in der Tradition immer wieder als verwandte Projekte eingestuft und bisweilen auch gemeinsam überliefert. Der spätantike Aristoteles-Kommentator Ammonios nahm an, dass die beiden Werke gemeinsam den asyllogistischen Teil des aristotelischen Organons ausmachen. Der Codex Parisinus 1741 aus dem 10. Jh. überliefert Rhetorik und Poetik gemeinsam und stellt die älteste erhaltene handschriftliche Quelle für beide Werke dar.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  36. Substanz.Christof Rapp - 2011 - In Christof Rapp & Klaus Corcilius (eds.), Aristoteles-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung. Metzler. pp. 396-403.
    Der im Deutschen überwiegend mit ›Substanz‹ übersetzte Begriff der ousia steht im Mittelpunkt von Aristoteles’ Metaphysik und Ontologie. Er steht in enger Verbindung mit der Analyse des Seins oder Seienden : Die ousia ist in den verschiedenen Verwendungen stets das, was vorrangig ›seiend‹ genannt werden kann und was den Bezugspunkt für alles andere Seiende darstellt. Das Verständnis des ousia-Begriffs bei Aristoteles gilt als schwierig, weil Aristoteles in verschiedenen Kontexten den Begriff unterschiedlich gebraucht und unterschiedliche Entitäten als ousia bezeichnet.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  37. State and Nature: Essays in Ancient Political Philosophy.Christof Rapp & Peter Adamson (eds.) - forthcoming - De Gruyter.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  38. Ulrich Nortmann: Allgemeinheit und Individualität. Die Verschiedenartigkeit der Formenin „Metaphysik“ Z.Christof Rapp - 2001 - History of Philosophy & Logical Analysis 4 (1):229-235.
    No categories
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  39. Wieviel Anthropologie braucht - wieviel Anthropologie verträgt die politische Theorie? Eine Problemskizze.Christof Rapp - 1995 - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 20 (3):233.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  40. Wissen und Bildung in der antiken Philosophie.Christof Rapp & Tim Wagner (eds.) - 2006 - Metzler.
    Was können wir wissen? Führende Philosophiehistoriker unserer Zeit stellen prägnant vor, welche Antworten die antike Philosophie auf diese Frage gegeben hat - von den Vorsokratikern und Sophisten über Platon und Aristoteles bis zu den Skeptikern, Stoikern und Neuplatonikern der Spätantike. Dabei werden Aspekte der Erkenntnistheorie sowie der Bildung und Erziehung gleichermaßen berührt. Eine umfassende Dokumentation des viel beachteten ersten Kongresses der Gesellschaft für antike Philosophie.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  41. Inhaltsverzeichnis Des I. heftes.I. I. Zur Diskussion, Bei der Redaktion Eingegangene Bücher, Anschriftenverzeichnis der Mitarbeiter, Aus den Beitragen fur das Heft, Christof Rapp, Ezti Tpiton—Aristoteles & De Interpretatione - 1991 - Archiv für Geschichte der Philosophie 73:120.
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  42. The Practical Syllogism. Analyses of an Aristotelian Concept.Christof Rapp & Philipp BrÜllmann - 2009 - History of Philosophy & Logical Analysis 12.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  43.  13
    12. Der Streit zwischen Rhetorik und Philosophie: Aristoteles.Christof Rapp - 2019 - In Christian Tornau & Michael Erler (eds.), Handbuch Antike Rhetorik. De Gruyter. pp. 339-360.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  44.  13
    Annex: Ernest Havet on Enthymema, Topoi and Eide.Christof Rapp, Colin G. King & Gerald Hartung - 2018 - In Christof Rapp, Colin G. King & Gerald Hartung (eds.), Aristotelian Studies in 19th Century Philosophy. De Gruyter. pp. 251-256.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  45.  1
    Dichtungstheorie.Christof Rapp - 2011 - In Christof Rapp & Klaus Corcilius (eds.), Aristoteles-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung. Metzler. pp. 536-542.
    Obwohl der Kern des erhaltenen ersten Buches der Poetik ganz der Tragödie gewidmet ist, beginnt Aristoteles’ Poetik mit einem allgemeinen Abriss der sogenannten mimetischen Künste einschließlich der Dichtkunst insgesamt. Dadurch wurde die Poetik nicht nur ein wichtiges Vorbild für die Tragödientheorie im Besonderen, sondern auch ein wichtiger Bezugspunkt für die Dichtungstheorie im Allgemeinen. Folgende Themen spielen in der Rezeption der aristotelischen Poetik eine herausragende Rolle.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  46.  1
    Metapher.Christof Rapp - 2011 - In Christof Rapp & Klaus Corcilius (eds.), Aristoteles-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung. Metzler. pp. 312-315.
    Aristoteles behandelt die Metapher in Kapitel 21 der Poetik sowie in den Kapiteln 2, 10 und 11 des dritten Buchs der Rhetorik. Eine ausdrückliche Definition der Metapher sowie eine Klassifikation verschiedener Typen von Metaphern finden sich nur in der Poetik; die Ausführungen in Rhetorik III zur Metapher scheinen daher die grundlegenden Bestimmungen der Poetik bereits vorauszusetzen. In beiden Schriften finden sich die Ausführungen zur Metapher innerhalb von Abhandlungen zum Stichwort der lexis, der sprachlichen Form, die zum einen verschiedene linguistische Aspekte (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  47.  1
    Sokrates und die Sophisten.Christof Rapp - 2011 - In Christof Rapp & Klaus Corcilius (eds.), Aristoteles-Handbuch: Leben – Werk – Wirkung. Metzler. pp. 17-20.
    In den platonischen Werken scheint die historische Figur des Sokrates besonders im Frühwerk omnipräsent. Die Dialogfigur Sokrates führt bei Platon die Auseinandersetzung mit den Sophisten. Einzelne Figuren der Sophistik, darunter Protagoras von Abdera, Gorgias von Leontinoi und Prodikos von Keos spielen dabei eine besonders prominente Rolle. Hinzu kommen als Vertreter der Sophistik u. a. Kallikles, Thrasymachos, Hippias, Kritias, Antiphon. Vor allem die frühe platonische Ethik steht ganz im Zeichen der Auseinandersetzung mit dem sophistischen Angriff auf die konventionelle Moralvorstellung sowie mit (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  48.  4
    Intentionalitat und phamtasia bei aristoteles.Christof Rapp - 2001 - In Dominik Perler (ed.), Ancient and Medieval Theories of Intentionality. Brill. pp. 76--63.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  49.  30
    Die Moralität des antiken Menschen. Über Bernard Williams' neues Buch "Shame and Necessity".Christof Rapp - 1995 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 49 (2):259 - 273.
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  50.  20
    Thomas von Aquin zum Verhältnis von Leib, Seele und Intellekt.Christof Rapp - 2003 - In Uwe Meixner & Albert Newen (eds.), Seele, Denken, Bewusstsein: Zur Geschichte der Philosophie des Geistes. Walter de Gruyter.
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
1 — 50 / 72