Results for 'Eva Den Busschvane'

1000+ found
Order:
  1.  31
    The relation between consciousness and attention: An empirical study using the priming paradigm.Eva Den Busschvane, Gethin Hughes, Nathalie Humbeecvank & Bert Reynvoet - 2010 - Consciousness and Cognition 19 (1):86-97.
    6 and 14 recently proposed taxonomies that distinguish between four processing states, based on bottom-up stimulus strength and top-down attentional amplification. The aim of the present study was to empirically test these processing states using the priming paradigm. Our results showed that attention and stimulus strength significantly modulated priming effects: either receiving top-down attention or possessing sufficient bottom-up strength was a prerequisite for a stimulus to elicit priming. When both top-down attention and sufficient bottom-up strength were present, the priming effect (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   6 citations  
  2.  21
    The relation between consciousness and attention: An empirical study using the priming paradigm.Eva Van den Bussche, Gethin Hughes, Nathalie Van Humbeeck & Bert Reynvoet - 2010 - Consciousness and Cognition 19 (1):86-97.
    6 and 14 recently proposed taxonomies that distinguish between four processing states, based on bottom-up stimulus strength and top-down attentional amplification. The aim of the present study was to empirically test these processing states using the priming paradigm. Our results showed that attention and stimulus strength significantly modulated priming effects: either receiving top-down attention or possessing sufficient bottom-up strength was a prerequisite for a stimulus to elicit priming. When both top-down attention and sufficient bottom-up strength were present, the priming effect (...)
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   7 citations  
  3.  10
    Order short-term memory is not impaired in dyslexia and does not affect orthographic learning.Eva Staels & Wim Van den Broeck - 2014 - Frontiers in Human Neuroscience 8.
  4.  12
    Conscious and unconscious proportion effects in masked priming.Eva Van den Bussche, Gitte Segers & Bert Reynvoet - 2008 - Consciousness and Cognition 17 (4):1345-1358.
  5.  18
    Vocabulary Learning During Reading: Benefits of Contextual Inferences Versus Retrieval Opportunities.Gesa S. E. van den Broek, Eva Wesseling, Linske Huijssen, Maj Lettink & Tamara van Gog - 2022 - Cognitive Science 46 (4).
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  6.  2
    No (true) right to die: barriers in access to physician-assisted death in case of psychiatric disease, advanced dementia or multiple geriatric syndromes in the Netherlands.Caroline van den Ende & Eva Constance Alida Asscher - 2024 - Medicine, Health Care and Philosophy 27 (2):181-188.
    Even in the Netherlands, where the practice of physician-assisted death (PAD) has been legalized for over 20 years, there is no such thing as a ‘right to die’. Especially patients with extraordinary requests, such as a wish for PAD based on psychiatric suffering, advanced dementia, or (a limited number of) multiple geriatric syndromes, encounter barriers in access to PAD. In this paper, we discuss whether these barriers can be justified in the context of the Dutch situation where PAD is legally (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  7.  10
    The asymmetry between top-down effects and unconscious cognition: Additional issues.Eva Van den Bussche & Bert Reynvoet - 2008 - Consciousness and Cognition 17 (4):1361-1363.
  8.  29
    Learning to Detect Triggers of Airway Symptoms: The Role of Illness Beliefs, Conceptual Categories and Actual Experience with Allergic Symptoms.Thomas Janssens, Eva Caris, Ilse Van Diest & Omer Van den Bergh - 2017 - Frontiers in Psychology 8.
    Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  9.  14
    The magnitude of priming effects is not independent of prime awareness. Reply to Francken, van Gaal, & de Lange (2011).Kobe Desender & Eva Van den Bussche - 2012 - Consciousness and Cognition 21 (3):1571-1572.
  10.  70
    Ist ein Therapieverzicht gegen den Willen des Patienten ethisch begründbar?Eva C. Winkler - 2010 - Ethik in der Medizin 22 (2):89-102.
    ZusammenfassungBei den meisten Patienten, die heute erwartet an einer unheilbaren Krankheit versterben, wird vor ihrem Tod eine bewusste Entscheidung zum Therapieverzicht getroffen. Während dem Therapieverzicht auf Wunsch des Patienten ein wichtiger Stellenwert in der medizinethischen Diskussion zukommt, hat der Umgang mit Forderung nach „unangemessener“ Maximaltherapie bislang weniger Beachtung gefunden. In einer empirischen Studie zur Einbeziehung von Patienten in Entscheidungen zum Therapieverzicht konnten wir zeigen, dass etwa ein Drittel der Patienten auch bei infauster Prognose Lebenszeit durch Maximaltherapie gewinnen möchte. Diese Patienten (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   7 citations  
  11.  41
    The Aha! moment: Is insight a different form of problem solving?Hans Stuyck, Bart Aben, Axel Cleeremans & Eva Van den Bussche - 2021 - Consciousness and Cognition 90:103055.
  12.  26
    Aha! under pressure: The Aha! experience is not constrained by cognitive load.Hans Stuyck, Axel Cleeremans & Eva Van den Bussche - 2022 - Cognition 219 (C):104946.
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  13.  10
    Ist ein Therapieverzicht gegen den Willen des Patienten ethisch begründbar?Eva C. Winkler - 2010 - Ethik in der Medizin 22 (2):89-102.
    ZusammenfassungBei den meisten Patienten, die heute erwartet an einer unheilbaren Krankheit versterben, wird vor ihrem Tod eine bewusste Entscheidung zum Therapieverzicht getroffen. Während dem Therapieverzicht auf Wunsch des Patienten ein wichtiger Stellenwert in der medizinethischen Diskussion zukommt, hat der Umgang mit Forderung nach „unangemessener“ Maximaltherapie bislang weniger Beachtung gefunden. In einer empirischen Studie zur Einbeziehung von Patienten in Entscheidungen zum Therapieverzicht konnten wir zeigen, dass etwa ein Drittel der Patienten auch bei infauster Prognose Lebenszeit durch Maximaltherapie gewinnen möchte. Diese Patienten (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   5 citations  
  14. Heureka: Evidenzkriterien in den Wissenschaften. Ein Kompendium für den interdisziplinären Gerauch.Eva-Maria Engelen, Christian Fleischhack, C. Giovanni Galizia & Katharina Landfester (eds.) - 2010 - Spektrum Springer.
    Wie werden in einzelnen Disziplinen Heureka-Effekte hervorgerufen? Wann leuchtet Wissenschaftlern in einem Fach ein Argument, ein Gedanke ein, wie werden sie davon überzeugt. Was sind die disziplinären Standards und wie sieht die Praxis im akademischen Alltag dazu aus? 15 Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften geben hierauf ihre Antworten in diesem Buch in einer Weise, dass alle, die das wissen wollen, sie auch verstehen.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  15.  23
    Erkenntnis und Liebe. Zur fundierenden Rolle des Gefühls bei den Leistungen der Vernunft.Eva-Maria Engelen - 2003 - Vandenhoeck Ruprecht.
    zur fundierenden Rolle des Gefühls bei den Leistungen der Vernunft Eva-Maria Engelen. Eva-Maria Engelen Erkenntnis und Liebe Zur fundierenden Rolle des Gefühls bei den Leistungen der Vernunft Vandenhoeck & Ruprecht Eva-Maria ...
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  16.  19
    Is conflict adaptation an illusion?James R. Schmidt, Wim Notebaert & Eva Van Den Bussche - 2015 - Frontiers in Psychology 6.
  17.  30
    Sub-optimal presentation of painful facial expressions enhances readiness for action and pain perception following electrocutaneous stimulation.Ali Khatibi, Martien Schrooten, Katrien Bosmans, Stephanie Volders, Johan W. S. Vlaeyen & Eva Van den Bussche - 2015 - Frontiers in Psychology 6.
    Direct download (7 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  18.  6
    The subjective experience of response conflict: A study on the neural timecourse of metacognition.Desender Kobe, Van Opstal Filip & Van Den Bussche Eva - 2014 - Frontiers in Human Neuroscience 8.
  19.  24
    Conscious, but not unconscious, logo priming of brands and related words.Gigliola Brintazzoli, Eric Soetens, Natacha Deroost & Eva Van den Bussche - 2012 - Consciousness and Cognition 21 (2):824-834.
    This study assessed whether real-life stimulus material can elicit conscious and unconscious priming. A typical masked priming paradigm was used, with brand logo primes. We used a rigorous method to assess participants’ awareness of the subliminal information. Our results show that shortly presented and masked brand logos have the power to prime their brand names and, remarkably, words associated to the brand . However, this only occurred when the logos could be categorized clearly above the consciousness threshold. Once the primes (...)
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  20.  8
    Der emanzipatorische Gehalt der Entsetzung des Rechts im Vergleich zu den Gegenrechten.Eva-Maria Landmesser - 2023 - Archiv für Rechts- und Sozialphilosophie 109 (3):355-374.
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  21.  6
    Sozialer und politischer Hintergrund des Streites um den Pietismus in Ungarn.Eva Kowalská - 2005 - In Udo Sträter (ed.), Interdisziplinäre Pietismusforschungen: Beiträge Zum Ersten Internationalen Kongress Für Pietismusforschung 2001. De Gruyter. pp. 297-306.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  22.  10
    The neural timecourse of metacognition. Investigating the subjective experience of response conflict.Desender Kobe, Van Opstal Filip, Hughes Gethin & Van Den Bussche Eva - 2015 - Frontiers in Human Neuroscience 9.
  23.  10
    Zeit und Norm. Evolution und Historizität der Werte in den Disziplinen Medizin und Biologie.Eva-Maria Engelen - 2003 - In Katja Becker, Eva-Maria Engelen & Milos Vec (eds.), Ethisierung - Ethikferne: Wie Viel Ethik Braucht Die Wissenschaft? De Gruyter. pp. 35-45.
  24.  12
    A Career Crafting Training Program: Results of an Intervention Study.Evelien H. van Leeuwen, Toon W. Taris, Machteld van den Heuvel, Eva Knies, Elizabeth L. J. van Rensen & Jan-Willem J. Lammers - 2021 - Frontiers in Psychology 12.
    This intervention study examined the effects of a career crafting training on physicians' perceptions of their job crafting behaviors, career self-management, and employability. A total of 154 physicians working in two hospitals in a large Dutch city were randomly assigned to a waitlist control group or an intervention group. Physicians in the intervention group received an accredited training on career crafting, including a mix of theory, self-reflection, and exercises. Participants developed four career crafting goals during the training, to work on (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  25. Wer verdient respekt?: Deutsche Kinder philosophieren in dialogen und zeichnungen über den begriff „respekt“.Eva Marsal & Takara Dobashi - 2013 - Childhood and Philosophy 9 (17):129-151.
    In unserem Beitrag möchten wir zunächst auf die kategoriale Einordnung des philosophischen Begriffs “Respekt” eingehen und danach zeigen, wie Kinder in der philosophischen Community of Inquiry mit Problemen umgehen, die mit dem Begriffsfeld „Respekt“ verbunden sind. Aus dem breiten Angebot der dabei entwickelten Kategorie möchten wir auf der einen Seite die Kategorie „eine epistemische und moralische Tugend“ herausgreifen und auf der anderen Seite die Kategorie „ein Gefühl“ und zeigen, dass der philosophische Begriff “Respekt” als „Respekt vor jemand oder etwas“, sich (...)
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  26.  30
    How time and semantic relatedness modulate whether and how unconscious information is represented in the brain.Muscarella Charlotte, Aben Bart, Smets Karolien, Hughes Gethin & Van Den Bussche Eva - 2014 - Frontiers in Human Neuroscience 8.
  27.  6
    20. Trägt die Diskursethik den vier Fürsorgeaspekten Gilligans Rechnung?Eva-Maria Schwickert - 2000 - In Feminismus Und Gerechtigkeit: Über Eine Ethik von Verantwortung Und Diskurs. De Gruyter. pp. 168-175.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  28.  20
    Finden, um zu suchen: der philosophisch-theologische Weg von Erich Przywara.Eva-Maria Faber - 2020 - Münster: Aschendorff Verlag.
    Der Jesuit Erich Przywara (1889-1972) war in den 1920er Jahren ein gesuchter Redner und Autor. 1932 legte er die berühmte 'Analogia entis' vor. 1938-1940 erschien ein umfangreicher Kommentar der ignatianischen Exerzitien. Kommentierend wandte er sich auch biblischen Schriften zu. Die hier vorgelegte Studie wählt einen werkgenetischen Ansatz, um die tiefgreifenden Entwicklungen dieses facettenreichen Werkes zu analysieren. Im Fokus stehen Zusammenhänge und Umbrüche zwischen den religionsphilosophischen Perspektiven und dem theologischen Schrifttum unter Beachtung der ignatianischen Einflüsse. Zugleich erschliesst sich so das theologische (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  29.  15
    Which model of ethics consultation services best serves its goals? – Experiences from the USA.Eva C. Winkler - 2009 - Ethik in der Medizin 21 (4):309-322.
    In den USA haben sich im Wesentlichen drei verschiedene Organisationsformen klinischer Ethikberatung entwickelt: der einzelne Berater, das große Komitee und das Beratungsteam teilweise mit Rückbindung an ein größeres Komitee. Bislang gibt es jedoch weder empirische Daten noch ein Ergebnis der anfänglichen theoretischen Diskussion, ob es ein favorisiertes Modell für die klinische Ethikberatung geben sollte und welches dieses sei. Dieser Artikel argumentiert, dass die Vorzüge, Nachteile und die Erfolgsfaktoren der verschiedenen Organisationsformen in Abhängigkeit von der Zielsetzung klinischer Ethikdienste (KED) bewertet werden (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  30.  12
    Hegels Familien- und Geschlechtertheorie.Eva Bockenheimer - 2013 - Hamburg: Felix Meiner Verlag.
    Philosophische Familien- und Geschlechterkonzeptionen waren zu allen Zeiten ein wesentlicher Bestandteil der philosophischen Arbeit, insbesondere in der politischen Philosophie, da jede gesellschaftliche Ordnung auf einer bestimmten Familienform und darin institutionalisierten Geschlechterverhältnissen beruht. Auch Hegel hat sich intensiv mit den Begriffen Familie und Geschlecht auseinandergesetzt. Eva Bockenheimers Arbeit liefert einen Kommentar zu den dafür zentralen Abschnitten der "Phänomenologie des Geistes" und der "Grundlinien der Philosophie des Rechts" unter Einbeziehung zahlreicher Schriften und Vorlesungen, insbesondere der "Naturphilosophie" und der "Vorlesungen über die Philosophie (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  31.  18
    Feminismus Und Gerechtigkeit: Über Eine Ethik von Verantwortung Und Diskurs.Eva-Maria Schwickert - 2000 - De Gruyter.
    Gibt es eine weibliche bzw. männliche Moral? Orientiert sich das Moralverhalten beider Geschlechter tatsächlich tendenziell an unterschiedlichen Wertvorstellungen? Diese in den letzten Jahren leidenschaftlich und äußerst kontrovers diskutierte Frage beantwortet Eva-Maria Schwickert aus der Perspektive der philosophischen Ethik. Im Blickpunkt des Interesses stehen die begriffliche Bestimmung und die moralische Legitimation beider Orientierungen. Den von Carol Gilligan erhobenen Vorwurf, die "männliche" Gerechtigkeitsmoral sei zu sehr auf Prinzipien konzentriert, findet die Autorin bestätigt und schlägt vor, das Defizit der Gerechtigkeits- durch die Fürsorgeethik (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  32.  10
    Between the Projection of Danger, Objectification, and Exploitation. Medical Examination of Polish Civilian Forced Laborers before their Deportation into the German Reich.Eva Hallama - 2020 - Acta Universitatis Lodziensis. Folia Philosophica. Ethica-Aesthetica-Practica 37:35-50.
    Polnische zivile Zwangsarbeiter, die für den Arbeitseinsatz im nationalsozialistischen Deutschen Reich vorgesehen waren, mussten – bevor sie die deutsche Grenze passierten – medizinisch untersucht und entlaust werden. Damit wollten die deutschen Arbeitsbehörden sicherstellen, dass nur arbeitsfähige Personen, die frei von Infektionskrankheiten und Ungeziefer waren, nach Deutschland deportiert wurden. Im Beitrag diskutiere ich, inwiefern die medizinischen Untersuchungen als Techniken der Verdinglichung und Entmenschlichung der Zwangsarbeitenden betrachtet werden können. Dabei steht die Frage im Vordergrund, wie die NS-Behörden „Arbeitsfähigkeit“ definierten, denn das medizinische (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  33.  12
    Organspende unter Lebenden: Über den Vorrang der Mißbrauchsverhütung. [REVIEW]Eva Baumann - 1998 - Ethik in der Medizin 10 (1):43-44.
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  34.  7
    Teleologie und politische Vernunft: Entwicklungslinien republikanischer Politik bei Aristoteles und Thomas von Aquin.Eva Maria Maier - 2002 - Baden-Baden: Nomos-Verl.-Ges..
    Die Arbeit verfolgt Entwicklungslinien eines auf praktische Vernunft gestützten Republikmodells an Hand der exemplarischen Bedeutung der aristotelischen Politik und ihrer Rezeption durch Thomas von Aquin. Diesen werden auch entscheidende Weichenstellungen für die Ausbildung des modernen Staatsbegriffs und seines begrifflichen Instrumentariums politischer Vernünftigkeit zugerechnet. Teil 1 stellt das aristotelische Modell der auf den Begriff des Menschen als Menschen gegründeten "bürgerlichen Gesellschaft" vor, in der sich ein gegenüber der Beliebigkeit tatsächlicher Herrschaftsan-massungen kritischer ursprünglicher Zusammenhang zwischen dem Verständnis "politischer Herr-schaft" und der wechselseitigen (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  35.  30
    IV. Normativität und Bewusstsein.Eva-Maria Engelen - 2014 - In Vom Leben Zur Bedeutung: Philosophische Studien zum Verhältnis von Gefühl, Bewusstsein und Sprache. Boston: De Gruyter. pp. 129-162.
    Emotionen sind als erlebte Bewertungen eine Form von Normativität, die intrinsisch im Spüren enthalten ist, also weder explizit gefolgert noch propositional gefasst ist. Geprüft wird in diesem Kapitel, ob Emotionen dadurch als natürliche Grundlage selbst für moralische oder genuine Normativität gelten können und sich diese letztere Form der Normativität daher auf biologisch angelegte Formen von Normativität reduzieren lässt. Diese Diskussion weist insofern Überschneidungen mit den in den vorangegangenen Kapiteln erörterten Fragen auf, als die verschiedenen Formen der Bewertung mit verschiedenen Bewusstseinsstufen (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  36.  13
    Gemeinsam in Christus. Die »Einheit« von Nächstenliebe und Gottesliebe nach Augustin und Karl Barth.Eva Harasta - 2007 - Neue Zeitschrift für Systematicsche Theologie Und Religionsphilosophie 48 (4):445-459.
    ZusammenfassungAugustin versteht Gottesliebe und Nächstenliebe anhand der Unterscheidung von uti und frui. Karl Barth setzt dazu komplementär bei der Selbsthingabe Gottes in Christus ein; er bestimmt die Nächstenliebe als Erfahrung eines Zeugnisses von Christus. Eine Kombination der beiden Positionen erhellt den Bezug von Gottesliebe und Nächstenliebe und zeigt, dass die Nächstenliebe die Wechselseitigkeit der Liebe zwischen Gott und den Glaubenden spiegelt. In ihr tritt die Gottesliebe in die Vielfalt der geschöpflichen Individualität ein.SummaryWhile Augustine interprets the relation between love of neighbour (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  37.  13
    Der emotionale und intentionale Mensch bei Max Scheler.Eva-Maria Engelen - 2011 - Internationales Jahrbuch für Philosophische Anthropologie 2 (1):137–148.
    Die Untersuchungen von Max Scheler zu Emotionen und der Intentionalität von affektiven Prozessen sind auch für Nicht-Phänomenologen überaus aufschlussreich. Denn man findet bei ihm systematisches Arbeiten, das sich der Wichtigkeit und der Grenzen der logischen Analyse ebenso bewusst ist, wie denen der empirischen Forschung. Darüber hinaus ist sein Nachdenken darauf gerichtet, den Menschen sowohl als denkendes Wesen, das zu höheren Reflexionen in der Lage ist, als auch als empfindendes ‚Naturwesen’ mittles philosophischer Überlegung zu verstehen. Max Scheler steht damit in einem (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  38. Dem Körper auf den Leib rücken?Karolin Eva Kappler - 2017 - Phänomenologische Forschungen 2017 (2):130-145.
    This empirically oriented contribution focuses on different data- and body-practices in the specific fieldof self-tracking. Based ona phenomenological differentiation between body (Körper in German) and embodiment (Leib in German) following Plessner and Merleau-Ponty, we reflect on the machine-like-body, the cybernetic control loop, the data-like-body and most of all practices of habitualization. In a multi-perspective approach, we do not only examine bodies and body-values, but also the manipulation of the body (e. g. in the field of biohacking), the relation between the (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  39.  17
    Innenleben und Dialog.Eva-Maria Engelen - 2015 - Paragrana: Internationale Zeitschrift für Historische Anthropologie 24 (2):177-190.
    Diese Untersuchung wird von dem Gedanken geleitet, dass die Totalität menschlicher Selbstverhältnisse auf einen jeweils Anderen angewiesen ist, um sich entfalten und im Extremfall erhalten zu können. Dies gilt sogar mit Hinsicht auf das phänomenale Erleben. Dabei wird zum einen eruiert, wie sich anthropologische Grundkonstellationen mit ethisch relevanten Fragen der Lebensführung und Daseinsbewältigung verbinden, und zum anderen eine Technik der Lebensführung und der ethischen Vervollkommnung in den Blick genommen. Um den phänomenalen Gehalt menschlicher Selbstverhältnisse zu erfassen, werden insbesondere emotionale und (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  40.  4
    Zugänge zum Archiv – Ein Parcours durch philosophische und kulturwissenschaftliche Archiv-Konzeptionen.Eva Schörkhuber - 2018 - Pro-Fil 19 (1):36.
    Das Archiv steht hoch im Kurs. Sowohl als Schauplatz theoretischer Auseinandersetzungen als auch als Gegenstand archivwissenschaftlicher Reflexionen und Neubewertungen bietet es unterschiedliche philosophische, kultur- und archivwissenschaftliche Zugänge, die miteinander korrespondieren oder sich in expliziten Widerspruch zueinander stellen. Was die philosophisch-kulturwissenschaftlichen und die archivwissenschaftlichen Zugänge jedoch verbindet, sind die Fragen nach den Gesetzmäßigkeiten, nach den Zuordnungen und den Vergegenwärtigungen, die im Archiv stattfinden und im Archiv ihren Ort haben. Der Parcours durch die unterschiedlichen Archiv-Konzeptionen, der in diesem Aufsatz unternommen wird, fokussiert (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  41.  4
    Jedesmaligkeit«»Every-time-ness.Eva Axer - 2020 - Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft Und Geistesgeschichte 94 (2):237-266.
    ZusammenfassungIn seinem Buch Einfache Formen entwickelt André Jolles in Auseinandersetzung mit Goethes Naturkunde die Vorstellung einer besonderen Zeitlichkeit der von ihm so genannten »Einfachen Formen«, die er als »Jedesmaligkeit« bezeichnet. Jolles greift damit den morphologischen Gedanken einer Vielgestaltigkeit von Form vor dem Hintergrund der sprachwissenschaftlichen Debatten seines politisierten akademischen Umfelds in Leipzig auf, das den Saussure’schen Systemgedanken der Sprache unter Rückbezug auf Wilhelm von Humboldt holistisch umdeuten wollte. Der Aufsatz verortet Jolles’ Überlegungen in der formorientierten Literatur- und Kulturtheorie der Zeit. (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  42.  9
    Salto Mortale: Deklinationen des Glaubens Bei Kierkegaard.Gloria Dell'Eva - 2020 - De Gruyter.
    Kierkegaard verwendet den Salto mortale als Metapher für den Glauben. Aber was für eine Bewegung ist der Salto mortale genau? Diese Frage wird im ersten Teil anhand der Beschreibungen, die Arcangelo Tuccaro – selbst ein Akrobat, aber auch erster Akrobattheoretiker Europas – von dieser Bewegung gibt, beantwortet. Im zweiten und dritten Teil wird aufgezeigt, inwiefern die Metapher des Salto mortale und die konkurrierende Metapher des Augenblicks in den Texten Kierkegaards Sprachbilder für den Glauben sind, also: Welche Auffassung des Glaubens kann (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  43. Menschsein in einer technisierten Welt. Interdisziplinäre Perspektiven auf den Menschen im Zeichen der digitalen Transformation.Anna Puzio, Carolin Rutzmoser & Eva-Maria Endres (eds.) - 2022 - Wiesbaden: Springer.
    Digitalisierung und technologischer Fortschritt verändern das menschliche Selbstverständnis. Während sich der Mensch in Abgrenzung zu Tier und Natur als kultiviertes und autonom handelndes Wesen definiert, steht er angesichts der zunehmenden Technologisierung nun vor der Frage: Was bedeutet Menschsein vor dem Hintergrund der neuen Technologien? Wie verändern sich die menschliche Lebenswelt, Verantwortungsstrukturen und Identitätskonzepte? Was können Menschen, was Technologien nicht können? Was macht den Menschen aus und wo wird er in Frage gestellt? Der Band bietet einen umfassenden Blick auf diese Fragestellungen. (...)
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  44.  9
    Åh, al den ævl og kævl! De mangfoldige offentligheder.Eva Krause Jørgensen - 2015 - Slagmark - Tidsskrift for Idéhistorie 71:270-272.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  45.  16
    Personalisierte Medizin und Informed Consent: Klinische und ethische Erwägungen im Rahmen der Entwicklung einer Best Practice Leitlinie für die biobankbasierte Ganzgenomforschung in der Onkologie.Eva C. Winkler, Dominik Ose, Hanno Glimm, Klaus Tanner & Christof von Kalle - 2013 - Ethik in der Medizin 25 (3):195-203.
    ZusammenfassungDie rasanten technischen Fortschritte in der Genomforschung ermöglichen heute schon die Sequenzierung des einzelnen menschlichen Genoms in wenigen Tagen und zu vertretbaren Kosten. In der Krebsforschung ermöglicht die genetische Sequenzanalyse, zunehmend die Defekte zu identifizieren, die für das Tumorwachstum bei jedem einzelnen Patienten verantwortlich sind. Auf dieser Basis können zielgerichteter Therapien entwickelt werden. Diese Forschung wirft jedoch auch neue, ethische Fragen auf. Diesen normativen Fragen widmet sich in Heidelberg das interdisziplinäre EURAT Projekt mit dem Ziel, ethisch und rechtlich informierte Lösungen (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  46.  33
    Personalized medicine and informed consent: clinical and ethical considerations for developing a best practice guideline for biobank-based next generation sequencing in oncology.Eva C. Winkler, Dominik Ose, Hanno Glimm, Klaus Tanner & Christof von Kalle - 2013 - Ethik in der Medizin 25 (3):195-203.
    Die rasanten technischen Fortschritte in der Genomforschung ermöglichen heute schon die Sequenzierung des einzelnen menschlichen Genoms in wenigen Tagen und zu vertretbaren Kosten. In der Krebsforschung ermöglicht die genetische Sequenzanalyse, zunehmend die Defekte zu identifizieren, die für das Tumorwachstum bei jedem einzelnen Patienten verantwortlich sind. Auf dieser Basis können zielgerichteter Therapien entwickelt werden. Diese Forschung wirft jedoch auch neue, ethische Fragen auf. Diesen normativen Fragen widmet sich in Heidelberg das interdisziplinäre EURAT Projekt mit dem Ziel, ethisch und rechtlich informierte Lösungen (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  47.  12
    Von Delphi zum ORAKEL.Eva Schauerte - 2019 - Zeitschrift für Medien- Und Kulturforschung 10 (2):39-53.
    "1971 geht mit dem ORAKEL im WDR ein Sozialexperiment auf Sendung, mit dem die partizipative Demokratie mithilfe der neuen Medien – Telefon, Fax, Fernsehen und Computer – erprobt werden soll. Konzipiert von Helmut Krauch, der mit der Heidelberger Studiengruppe für Systemforschung seit Beginn der 1960er Jahre Zukunftsforschung auch im Auftrag der Bundesregierung betreibt, orientiert sich das ORAKEL an der von RAND-Forschern in den USA entwickelten Delphi-Methode. Krauch zufolge stellt das Format einen ersten Schritt auf dem Weg in eine Computer-Demokratie dar, (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  48.  9
    Which model of ethics consultation services best serves its goals? – Experiences from the USA.Eva C. Winkler - 2009 - Ethik in der Medizin 21 (4):309-322.
    In den USA haben sich im Wesentlichen drei verschiedene Organisationsformen klinischer Ethikberatung entwickelt: der einzelne Berater, das große Komitee und das Beratungsteam teilweise mit Rückbindung an ein größeres Komitee. Bislang gibt es jedoch weder empirische Daten noch ein Ergebnis der anfänglichen theoretischen Diskussion, ob es ein favorisiertes Modell für die klinische Ethikberatung geben sollte und welches dieses sei. Dieser Artikel argumentiert, dass die Vorzüge, Nachteile und die Erfolgsfaktoren der verschiedenen Organisationsformen in Abhängigkeit von der Zielsetzung klinischer Ethikdienste (KED) bewertet werden (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  49.  8
    Kurt Gödel und die philosophische Tradition der (Selbst-) Vervollkommnung.Eva-Maria Engelen - 2023 - In Martin Lemke, Konstantin Leschke, Friederike Peters & Matthias Wunsch (eds.), Der Wiener Kreis und sein philosophisches Spektrum: Beiträge zur Kulturphilosophie, Metaphysik, Philosophiegeschichte, Praktischen Philosophie und Ästhetik. Springer Berlin Heidelberg. pp. 223-242.
    Kurt Gödel ist als genialer Mathematiker und Logiker bekannt, seltener als Autor einiger weniger philosophischer Aufsätze. Daher wird man erstaunt sein, wenn er mit der Rezeption antiker Philosophietraditionen in Verbindung gebracht wird. Diejenigen allerdings, welche wissen, dass Gödel im Grandjean Fragebogen 1975, drei Jahre vor seinem Tod, lediglich den Mathematiker Philipp Furtwängler sowie den Philosophiehistoriker Heinrich Gomperz als für ihn wichtige Lehrer benannt hat, und denen zudem bekannt ist, dass Heinrich Gomperz in Wien unter anderem antike Philosophiegeschichte gelehrt hat, mögen (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  50.  37
    Philosophie der Gefühle gestern und heute.Eva-Maria Engelen - 2009 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 57 (5):797-807.
    Die Beschäftigung mit Gefühlen, Emotionen und anderen affektiven Prozessen hat in der Philosophiegeschichte eine lange Tradition. Ein Grund, warum auf die vielfältige Veröffentlichungstätigkeit zur Philosophie der Gefühle durchaus auch mit Verwunderung reagiert wird, mag daher eine gewisse Traditionsvergessenheit sein. Mit diesem Hinweis allein wird man dem anhaltenden Interesse an dem Thema aber sicher nicht völlig gerecht. Vielmehr drängen sich noch einige weitere Vermutungen auf. Nahe liegend ist es, einen Grund für die intensive Beschäftigung mit affektiven Prozessen oder Zuständen in dem (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
1 — 50 / 1000