27 found
Order:
  1.  35
    Das Verhältnis von Mathematik und Metaphysik in Kants Theorie der Naturwissenschaft.Ulrich Maler & Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1975 - Grazer Philosophische Studien 1 (1):165-188.
    Der Beitrag der Mathematik zur Naturwissenschaft besteht darin, Erkenntnisse a priori von den (empirischen) Gegenständen der letzteren zu gewinnen und - unter der Voraussetzung, daß es überhaupt Empirisches gibt - , die Existenz solcher Gegenstände a priori zu sichern. Die Aufgabe der Metaphysik ist es, besondere Begriffe ( in bezug auf die körperliche Natur) zu bilden und die Prinzipien für deren mathematische Konstruktion zu entwickeln. Die so "metaphysischkonstruierten" Begriffe werden dann durch Angabe empirischer Modelle physikalisch interpretiert.
    Direct download (5 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  2.  12
    Das Verhältnis von Mathematik und Metaphysik in Kants Theorie der Naturwissenschaft.Ulrich Maler & Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1975 - Grazer Philosophische Studien 1 (1):165-188.
    Der Beitrag der Mathematik zur Naturwissenschaft besteht darin, Erkenntnisse a priori von den Gegenständen der letzteren zu gewinnen und — unter der Voraussetzung, daß es überhaupt Empirisches g i b t -, die Existenz solcher Gegenstände a priori zu sichern. Die Aufgabe der Metaphysik ist es, besondere Begriffe zu bilden und die Prinzipien für deren mathematische Konstruktion zu entwickeln. Die so "metaphysischkonstruierten" Begriffe werden dann durch Angabe empirischer Modelle physikalisch interpretiert.
    No categories
    Direct download (4 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  3. Über das logische Verhältnis zwischen Normen und Tatsachen.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1986 - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 11 (1):17-29.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  4.  48
    Über Kants Problem der „Anwendung der Kategorien“ durch den „Schematismus des reinen Verstandes“.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1973 - Archiv für Geschichte der Philosophie 55 (3):301-309.
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  5.  5
    Considerations Concerning the "Transcendental Deductions" Structure of Argument.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1989 - Proceedings of the Sixth International Kant Congress 2 (1):351-365.
  6. D. Markis: Quine und das Problem der Übersetzung. [REVIEW]Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1984 - Philosophische Rundschau 31:157.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  7. Das Sein-Sollen-Problem. Eine modallogische Studie.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1984 - Tijdschrift Voor Filosofie 46 (1):164-164.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  8. Franz v. Kutschera: Grundlagen der Ethik.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1985 - Philosophische Rundschau 32:250.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  9. Gottlob Freges 'Logische Untersuchungen'. Darstellung und Interpretation.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1996 - Tijdschrift Voor Filosofie 58 (3):585-586.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  10. Gerechtigkeit und Effizienz.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1981 - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 6 (1):17.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  11.  24
    Hinlänglichkeit Und Notwendigkeit Im Moralischen. Ein Beitrag Zur Logik Konsequentialistischer Werttheorien.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1985 - Erkenntnis 23 (1):19 - 50.
    This paper contrasts different definitions of extrinsic values in terms of intrinsic ones. I define the right and the bidden as extrinsic goods, the wrong and the forbidden as extrinsic bads. There are two possibilities for doing this: an extrinsic good (bad) is a means which is (i) either necessary or (ii) sufficient to realize the intrinsic good (bad). Thus defined, right and bidden have different logical properties, the same holds with wrong and forbidden. Likewise the logical relations between right (...)
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  12.  2
    Ökologische Ethik.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1991 - Kriterion - Journal of Philosophy 2 (1):2-7.
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  13. Kants Logik Eine Interpretation Auf der Grundlage von Vorlesungen, Veröffentlichten Werken Und Nachlass.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1976
  14.  29
    Kategorien, Theoretische Begriffe Und Empirische Bedeutung. Überlegungen Zu Kants Definition Des Wissenschaftsbegriffs.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1982 - Erkenntnis 17 (3):361-376.
    This paper states an analogy between Kant's categories of Pure Reason and the theoretical terms in sciences. The analogy consists in two points, namely the questions: Do the categories have empirical meaning and reference at all? If so, what then is their empirical meaning and reference? With respect to the categories, Kant answers in the Transcendental Deduction, within the Critique of Pure Reason, and he answers in his book Metaphysical grounds of Natural Science. Thesetwo answers are mapped onto a case (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  15. Logisches Schliessen und wahrheitsdefinite Basis im moralischen Argument. Ein Beitrag zur Theorie des praktischen Diskurses.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1983 - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 8 (1):29.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  16. „Moralisches Argumentieren und der Gehalt von Brückenprinzipien.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1995 - Ethik Und Sozialwissenschaften 6 (2):215-218.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  17.  9
    Markus Stepanians, Gottlob Frege Zur Einführung. [REVIEW]Rainer Stuhlmann-Laeisz - 2002 - Grazer Philosophische Studien 64 (1):236-240.
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  18.  9
    Markus STEPANIANS, Gottlob Frege zur Einfuhrung. Hamburg: Junius 2001.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 2002 - Grazer Philosophische Studien 64 (1):236-240.
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  19. Neue Monographien zur Argumentationsstruktur von Kants "Kritik der reinen Vernunft".Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1990 - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 15 (1):39.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  20.  6
    Obligation and Prohibition.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1995 - Proceedings of the Eighth International Kant Congress 2:605-611.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  21. Reason and Rationality.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 2019 - In Ludger Kühnhardt & Tilman Mayer (eds.), The Bonn Handbook of Globality: Volume 1. Springer Verlag. pp. 463-472.
    After a remark on the logic of meaning variance, part I explicates the chapter’s heading concepts. As a human faculty, reason is distinguished from rationality, being a quality of human products. The systematical role of reason is historically described from classical antiquity until modern times. Globality of reason in the sense of its being universal is emphasized. Subjectively in distinction from objectively rational human actions are explained. Part II shows, how functions and tasks of reason as well as the moments (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  22. Semantik, Unbeweisbarkeit und Selbstreferenz.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1990 - Ethik Und Sozialwissenschaften 1 (1):140.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  23. Schriften von W. v. Quine.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1981 - Philosophische Rundschau 28:51.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  24.  20
    “Wahr” – “gut” – “gesollt”. Eine logische untersuchung zum vergleich zweier praktischer begriffe mit dem theoretischen begriff der wahrheit.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1987 - Grazer Philosophische Studien 29 (1):77-99.
    Der epistemologische Begriff des Wahren ist mit den moralphilosophischen Begriffen des Guten und des Gesollten unter Gesichtspunkten der Logik vergleichbar. Jeder der Begriffe ist definierbar als eine zweistellige Beziehung zwischen Eigenschaften auf der einen und möglichen Welten auf der anderen Seite. Aus den Definitionen resultieren voneinander abhängige Bedingungen der Existenz des für die Welt Wahren, Guten bzw. Gesollten. Insbesondere gibt es nur dann ein synthetisches Urteil a priori, wenn auch ein strikt allgemeingültiger synthetischer Gebotssatz existiert: Der metaethische Deskriptivismus ist eine (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  25.  8
    “Wahr” – “gut” – “gesollt”. Eine logische untersuchung zum vergleich zweier praktischer begriffe mit dem theoretischen begriff der wahrheit.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1987 - Grazer Philosophische Studien 29 (1):77-99.
    Der epistemologische Begriff des Wahren ist mit den moralphilosophischen Begriffen des Guten und des Gesollten unter Gesichtspunkten der Logik vergleichbar. Jeder der Begriffe ist definierbar als eine zweistellige Beziehung zwischen Eigenschaften auf der einen und möglichen Welten auf der anderen Seite. Aus den Definitionen resultieren voneinander abhängige Bedingungen der Existenz des für die Welt Wahren, Guten bzw. Gesollten. Insbesondere gibt es nur dann ein synthetisches Urteil a priori, wenn auch ein strikt allgemeingültiger synthetischer Gebotssatz existiert: Der metaethische Deskriptivismus ist eine (...)
    No categories
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  26.  3
    Wolfgang Kunne, Die Philosophische Logik Gottlob Freges. Ein Kommentar.Rainer Stuhlmann-Laeisz - 2012 - Grazer Philosophische Studien 85 (1):337-341.
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  27.  7
    Warum sind ein Zeichen, sein Sinn und seine Bedeutung paarweise verschieden?Rainer Stuhlmann-Laeisz - 1993 - In Werner Stelzner (ed.), Philosophie Und Logik: Frege-Kolloquien 1989 Und 1991. De Gruyter. pp. 57-64.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark