Results for 'Vorwortentwurfe in Wittgensteins Nachlass'

999 found
Order:
  1.  5
    ", Ich Wollte, Alle Diese Bemerkungen Waren Besser AlS Sie Sind."-Vorworte Uno Vorwortentwurfe in Wittgensteins Nachlass Peter Keicher.Vorwortentwurfe in Wittgensteins Nachlass - 2004 - In Tamás Demeter (ed.), Essays on Wittgenstein and Austrian Philosophy: In Honour of J.C. Nyíri. Rodopi. pp. 275.
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  2.  34
    „Die gemeinsame menschliche Handlungsweise“ in Wittgensteins Nachlass.Katalin Neumer - 2010 - Wittgenstein-Studien 1 (1).
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  3.  16
    Wittgenstein in Conversation with His Sources – H. Biesenbach: Anspielungen Und Zitate Im Werk Ludwig Wittgensteins (2011).Todor Polimenov - 2012 - Nordic Wittgenstein Review.
    Review of H. Biesenbach: Anspielungen und Zitate im Werk Ludwig Wittgensteins (2011).
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  4. Untersuchungen Zu Wittgensteins Nachlass.Alois Pichler - 1994
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   7 citations  
  5.  29
    Heidegger's Notes on Klee in the Nachlass.Günter Seubold, María del Rosario Acosta López, Tobias Keiling, Ian Alexander Moore & Yulia Aleksandrovna Tsutserova - 2017 - Philosophy Today 1 (61):19-21.
    This article gives an account of the material on the art of Paul Klee found in the Nachlass of Martin Heidegger and indicates ideas central to Heidegger’s encounter with Klee.
    Direct download (6 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  6.  33
    Die Lebensform in Wittgensteins Philosophischen Untersuchungen.Newton Garver - 1984 - Grazer Philosophische Studien 21 (1):33-54.
    Es ist willkürlich, unnötig und irreführend, zu vermuten, daß Wittgensteins Gebrauch des Wortes 'Lebensform' in den PU stillschweigend auf wesentliche menschliche Unterschiede (d.h., zwischen Individuen, zwischen Gruppen, oder zwischen Ländern) hinweist oder sie impliziert. Wir finden Lebensformen durch die Naturgeschichte, indem Wittgenstein oft zwischen unserer komplizierten Lebensform und der der Hunde, der der Löwen, u.s.w., unterscheidet. Die Fähigkeit, eine Sprache zu beherrschen, bestimmt die menschliche Lebensform und unterscheidet sie von den anderen.
    Direct download (5 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  7.  45
    „Die gemeinsame menschliche handlungsweise“ Das verstehen Des anderen in wittgensteins spätphilosophie.Katalin Neumer - 2000 - Grazer Philosophische Studien 58 (1):331-364.
    Auf die Frage "Wie kann man ein anderes Weltbild, eine andere Kultur verstehen?" lassen sich in Wittgensteins Spätwerk zwei Tendenzen entdecken: Dem wechselseitigen Unverständnis stellt er die „gemeinsame menschliche Handlungsweise und die „Naturgeschichte des Menschen“ gegenüber. Die Bedeutung dieser beiden Begriffe ist umstritten und weist auf ein konzeptionelles Problem in Wittgensteins Argumentation hin. Anhand der Diskussion prominenter Interptetationen von Baker, Hacker, Haller, Savigny u.a. der einschlägigen Stelle § 206 in den Philosophischen Untersuchungen wird herausgearbeitet, daß Wittgenstein nur die (...)
    No categories
    Direct download (5 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  8. Der Konflikt der Lebensformen in Wittgensteins Philosophie der Sprache.Wilhelm Lütterfelds - 1995 - Wittgenstein-Studien 2 (2).
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  9.  10
    Farbthemen in Wittgensteins Gesamtnachlaß. Philologisch-philosophische Untersuchungen im Längsschnitt und in Querschnitten.Józef Bremer - 1999 - Forum Philosophicum: International Journal for Philosophy 4:286-291.
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  10. Ontologie in Wittgensteins "Tractatus.".Anselm Winfried Müller (ed.) - 1967 - Bouvier.
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  11.  16
    Frontverläufe in Wittgensteins Prototractatus.Martin Pilch - 2018 - Wittgenstein-Studien 9 (1):101-154.
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  12.  54
    Die Transformation des Rationalitätsbegriffs in Wittgensteins Philosophie der Sprache.Andreas Grimmel - 2011 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 65 (3):301-322.
    Der Rationalität, ein zentrales Konzept der abendländischen Philosophie, scheint Wittgenstein keine Aufmerksamkeit geschenkt zu haben. Jedenfalls taucht der Begriff in seinem Werk nicht explizit auf. Doch sollte diese Tatsache nicht vorschnell zu der Auffassung verleiten, dass Wittgenstein die Problemgeschichte der Rationalität unberücksichtigt gelassen hat. Das Gegenteil ist der Fall: Wittgenstein hat sich nicht nur mit Fragen beschäftigt, die ihrem Wesen nach solche nach rationalem Denken und Handeln sind. Vielmehr hat er auch auf eine Transformation des Verständnisses von menschlicher Rationalität hingewirkt. (...)
    Direct download (4 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  13.  8
    Die Lebensform in Wittgensteins Philosophischen Untersuchungen.Newton Garver - 1984 - Grazer Philosophische Studien 21 (1):33-54.
    Es ist willkürlich, unnötig und irreführend, zu vermuten, daß Wittgensteins Gebrauch des Wortes 'Lebensform' in den PU stillschweigend auf wesentliche menschliche Unterschiede hinweist oder sie impliziert. Wir finden Lebensformen durch die Naturgeschichte, indem Wittgenstein oft zwischen unserer komplizierten Lebensform und der der Hunde, der der Löwen, u.s.w., unterscheidet. Die Fähigkeit, eine Sprache zu beherrschen, bestimmt die menschliche Lebensform und unterscheidet sie von den anderen.
    No categories
    Direct download (4 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  14.  22
    Zufall und Notwendigkeit in Wittgensteins Tractatus.W. Hoering - 1983 - Erkenntnis 19 (1-3):217-223.
    Wittgenstein's Tractatus Logico-Philosophicus can be seen as an attempt at a characterization of a formal language, in which all meaningful scientific and philosophical discourse can be expressed. This characterization is fairly definite in some respects-e.g., he eliminates quantifiers in favour of propositional connectives; however, it is deliberately underdetermined in others-e.g., his choice of non-logical primitives. So much is clear, however: the class of languages so characterized is not fit for expressing non-logical necessity. So it is only consistent that Wittgenstein should (...)
    Direct download (4 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  15. Die Einheit in Wittgensteins Wandlungen.Rüdiger Bubner - 1968 - Philosophische Rundschau 15:161.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  16.  3
    IV. Der Witz in Wittgensteins Spätphilosophie.Timo-Peter Ertz - 2008 - In Regel Und Witzrule and 'Witz'. Wittgensteinian Perspectives on Mathematics, Language and Morality: Wittgensteinsche Perspektiven Auf Mathematik, Sprache Und Moral. Walter de Gruyter.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  17. Dietrich . Sprache und Wirklichkeit in Wittgensteins Tractatus. [REVIEW]Gilbert Hottois - 1979 - Revue Belge de Philologie Et D’Histoire 57 (1):215-216.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  18. Sprachregel und Empfindung in Wittgensteins „Philosophischen Untersuchungen“.Dorothea Kraus - 2004 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 52 (4):553.
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  19.  16
    Die Dialektik "Sinnvoller Sprache" in Wittgensteins Tractatus logico: philosophicus.Wilhelm Lütterfelds - 1974 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 28 (4):562 - 584.
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  20.  25
    Die kategoriale Unbestimmtheit der Gegenstände in Wittgensteins Tractatus.Andreas Blank - 2000 - Grazer Philosophische Studien 60 (1):197-215.
    This paper has two aims: In the first part it is argued, that - contrary to a predominant line of interpretation in recent literature - Wittgenstein holds no implicit assumptions conceming the categorial status of objects in the Tractatus. The second part tries to explain the categorial indeterminacy of Tractarian objects as a consequence of Wittgenstein's concept of logic and his distinction between "logic" and "application of logic".
    Direct download (6 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  21.  2
    „ Begehrlich schrie der Geyer in das Thal„. Zu einem Motiv fruher Wagner-Entfremdung in Nietzsches Nachlass.Christoph Landerer & M. Schuster - 2005 - Nietzsche-Studien 34:246.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  22. Wittgensteins Physikalismus Die Sinnesdatenanalyse des Tractatus Logico-Philosophicus in Ihrem Historischen Kontext.Timm Lampert - 2000
    Das Buch entwickelt einen neuartigen, physikalistischen Interpretationsansatz zu Wittgensteins Tractatus Logico-Philosophicus. Das traditionelle Urteil, Wittgenstein habe im Tractatus keine klare Vorstellung der Analyse gehabt, wird widerlegt. Auf der Basis der Rekonstruktion der um die Jahrhundertwende etablierten Sinnesdatenanalysen im allgemeinen und der Farbanalysen im besonderen wird nachgewiesen, daß Wittgensteins Tractatus eine physikalische Sinnesdatenanalyse voraussetzt. Auf diesem Hintergrund werden Wittgensteins allgemeine Auffassungen zur Analyse der Welt und Sprache gedeutet, begründet und exemplifiziert. Der Tractatus liefert die philosophische Klärung des mechanistischen (...)
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  23.  44
    Wittgensteins Bilddenken.Dieter Mersch - 2006 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 54 (6):925-942.
    Neben der Sprache spielt das Bild in Wittgensteins Philosophie eine wesentliche Rolle. Wittgenstein denkt in Bildern und mit Bildern, wie die über 1000 Handzeichnungen des Nachlasses eindrucksvoll bezeugen. Dabei nimmt das Bildliche ebenso einen eigenen Status ein, wie es gleichzeitig immer wieder als Modell oder Vergleichsfolie für die Sprachuntersuchungen fungiert. Im Vordergrund steht aber von Anfang an die Analyse der Struktur und des Gebrauchs von Plänen, Karten, Diagrammen, geometrischen Figuren oder Graphen, so dass epistemische Fragen dominieren.Der vorliegende Beitrag vertritt (...)
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  24.  7
    Die Unterscheidung „sagen-zeigen”, das Logische und die „Wahrheit” in Wittgensteins Tractatus.Karlheinz Hülser - 1974 - Kant-Studien 65 (1-4):457-475.
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  25.  20
    Wittgensteins Philosophische Untersuchungen: Vom Buch Zum Album.Alois Pichler (ed.) - 2004 - Rodopi.
    Was ist es, was Ludwig Wittgensteins Philosophische Untersuchungen zu etwas Besonderem macht? Sind die Philosophischen Untersuchungen als Argumentation für bestimmte philosophische Thesen zu lesen, oder soll man sie therapeutisch verstehen? Wann wurden die Untersuchungen überhaupt begonnen? Wann ist die Wende zu Wittgensteins Spätphilosophie passiert und was hat als solche zu gelten? Warum nennt Wittgenstein seine Philosophischen Untersuchungen ein “Album”? Welche Funktion hat der Stil der Untersuchungen?Auf diese und damit verbundene Fragen versucht das vorliegende Buch eine Antwort zu geben. (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   7 citations  
  26. Heidegger's Notes on Klee in the Nachlass.Günter Seubold, María del Rosario Acosta López, Tobias Keiling, Ian Alexander Moore & Yulia Aleksandrovna Tsutserova - 2017 - Philosophy Today 61 (1):19-28.
    No categories
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  27.  15
    Das wissende und wollende Subjekt in Wittgensteins Tractatus.Katalin Neumer - 1994 - Grazer Philosophische Studien 48 (1):51-74.
    Der Aufsatz setzt sich mit der These, das Subjekt sei im Frühwerk Wittgensteins verschwunden, auseinander. In bezug auf das metaphysische Subjekt entdeckt er hier vielmehr eine ambivalente Rolle desselben, was u.a. von der willkürlichen Natur der Zeichensysteme einerseits, und andererseits von der These, man könne sich in der Logik nicht irren, herrührt. In bezug auf das wollende Subjekt meint die Autorin im Einklang mit manchen anderen Interpreten, es seien keine ausreichenden Gründe vorhanden, sein Verschwinden im Tractatus anzunehmen. In den (...)
    Direct download (4 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  28.  5
    Das wissende und wollende Subjekt in Wittgensteins Tractatus.Katalin Neumer - 1994 - Grazer Philosophische Studien 48 (1):51-74.
    Der Aufsatz setzt sich mit der These, das Subjekt sei im Frühwerk Wittgensteins verschwunden, auseinander. In bezug auf das metaphysische Subjekt entdeckt er hier vielmehr eine ambivalente Rolle desselben, was u.a. von der willkürlichen Natur der Zeichensysteme einerseits, und andererseits von der These, man könne sich in der Logik nicht irren, herrührt. In bezug auf das wollende Subjekt meint die Autorin im Einklang mit manchen anderen Interpreten, es seien keine ausreichenden Gründe vorhanden, sein Verschwinden im Tractatus anzunehmen. In den (...)
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  29.  23
    Bericht Über Das Symposium ,,der Konflikt der Lebensformen in Wittgensteins Philosophie der Sprache“ Vom 22. Bis 25. November 1995 in Passau. [REVIEW]Ralf Goeres - 1998 - Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 29 (1):129-131.
    Report on the symposium “The Conflict of Forms of Life in Wittgenstein's Philosophy of Language”, November 22–25, 1995, Passau, Germany. The main issues were the conflicts between different forms of human life and how Wittgenstein's later philosophy contributes to the problem of understanding of other cultures.
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  30.  13
    Interpretation und Rekonstruktion der Ontologie in Wittgensteins Tractatus.Albert Newen - 1991 - Grazer Philosophische Studien 41 (1):33-65.
    Der Tractatus logico-philosophicus zeichnet sich durch eine eigenwillige Verbindung von logischem und physikalischem Atomismus aus. Der Zusammenhang von logischer und naturwissenschaftlicher Analyse wird bei Wittgenstein durch die Bildtheorie hergestellt und führt zu einem bildabhängigen Realismus. Diese Version des Realismus wird in einem Modell von physikalischen Eigenschaftspartikeln rekonstruiert. Die Gegenstände sind weder ,bare particulars' ohne Eigenschaften noch Vektoren mit geometrischen Eigenschaften, sondern physikalische Partikel, die durch einen Vektor vollständig beschrieben werden können. In diesem Modell bekommen die Aussagen über den Zusammenhang von (...)
    Direct download (5 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  31.  6
    Interpretation und Rekonstruktion der Ontologie in Wittgensteins Tractatus.Albert Newen - 1991 - Grazer Philosophische Studien 41 (1):33-65.
    Der Tractatus logico-philosophicus zeichnet sich durch eine eigenwillige Verbindung von logischem und physikalischem Atomismus aus. Der Zusammenhang von logischer und naturwissenschaftlicher Analyse wird bei Wittgenstein durch die Bildtheorie hergestellt und führt zu einem bildabhängigen Realismus. Diese Version des Realismus wird in einem Modell von physikalischen Eigenschaftspartikeln rekonstruiert. Die Gegenstände sind weder,bare particulars' ohne Eigenschaften noch Vektoren mit geometrischen Eigenschaften, sondern physikalische Partikel, die durch einen Vektor vollständig beschrieben werden können. In diesem Modell bekommen die Aussagen über den Zusammenhang von Sprache (...)
    Direct download (4 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  32. Wittgenstein als Religionsphilosoph. Religiose Themen in Wittgensteins Vorlesungen über den religiosen Glauben (1938).K. Brose - 1989 - Philosophisches Jahrbuch 96 (1):82-94.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  33.  6
    Wittgenstein und Humboldt. Das methodologische Problem in Wittgensteins Spätphilosophie und die Frage nach dem Verhältnis von Sprache und Denken.Armin Burkhardt - 1985 - In Armin Burkhardt & Dieter Birnbacher (eds.), Sprachspiel Und Methode: Zum Stand der Wittgenstein-Diskussion. De Gruyter. pp. 130-169.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  34. Die voraussetzungs-und die selbstbegrundungsstruktur der logik in wittgensteins „traktat.Kritik der Reinen Vernunft - 1978 - In Elisabeth Leinfellner (ed.), Wittgenstein and His Impact on Contemporary Thought: Proceedings of the Second International Wittgenstein Symposium, 29th August to 4th September 1977, Kirchberg/Wechsel (Austria) ; Editors, Elisabeth Leinfellner ... [Et Al.]. D. Reidel Pub. Co.. pp. 180.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  35. Wahrheit, Grammatischer Satz Und Lebensform. Der Epistemologische Aspekt in Wittgensteins Privatsprachenargumentation.Hans Rudi Fischer - 1982 - Conceptus: Zeitschrift Fur Philosophie 16 (37):65-74.
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  36.  15
    Bilder, zweiwertige Logik und negative Tatsachen in Wittgensteins "Tractatus".Herbert Hrachovec - 1978 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 32 (4):526 - 539.
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  37. Moore-Sätze, Regelfolgen und antiskeptische Strategien in Wittgensteins, Über Gewißheit'.Hanna Lauterbach - 1991 - Theologie Und Philosophie 66:49-74.
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  38.  40
    How To Do Things With Letters?: Sprechen und Schreiben in Wittgensteins Philosophie.Katalin Neumer - 1996 - Grazer Philosophische Studien 52 (1):59-92.
    Der Aufsatz geht von J.C. Nyiris Wittgenstein-Interpretation aus, der zufolge die vom späten Wittgenstein vertretene handlungsorientierte Theorie der Sprache nur dann wirklich einleuchtend ist, wenn man hauptsächlich die mündlichen und nicht die schriftlichen Varianten der Kommunikation im Auge hat. Im Aufsatz wird untersucht, inwiefern Nyiris Wittgenstein-Interpretation akzeptabel und inwieweit seine Beschreibung der schriftlichen Kommunikation haltbar ist.
    Direct download (6 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  39.  7
    How To Do Things With Letters?: Sprechen und Schreiben in Wittgensteins Philosophie.Katalin Neumer - 1996 - Grazer Philosophische Studien 52 (1):59-92.
    Der Aufsatz geht von J.C. Nyiris Wittgenstein-Interpretation aus, der zufolge die vom späten Wittgenstein vertretene handlungsorientierte Theorie der Sprache nur dann wirklich einleuchtend ist, wenn man hauptsächlich die mündlichen und nicht die schriftlichen Varianten der Kommunikation im Auge hat. Im Aufsatz wird untersucht, inwiefern Nyiris Wittgenstein-Interpretation akzeptabel und inwieweit seine Beschreibung der schriftlichen Kommunikation haltbar ist.
    No categories
    Direct download (4 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  40.  17
    How Many Wittgensteins?David G. Stern - 2006 - In Alois Pichler & Simo Säätelä (eds.), Wittgenstein: The Philosopher and his Works. Ontos Verlag.
    The paper maps out and responds to some of the main areas of disagreement over the nature of Wittgenstein’s philosophy: (1) Between defenders of a “two Wittgensteins” reading (which draws a sharp distinction between early and late Wittgenstein) and the opposing “one Wittgenstein” interpretation. (2) Among “two-Wittgensteins” interpreters as to when the later philosophy emerged, and over the central difference between early and late Wittgenstein. (3) Between those who hold that Wittgenstein opposes only past philosophy in order to (...)
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   9 citations  
  41.  29
    Wittgensteins ethische Einstellung.Aldo Gargani - 1989 - Grazer Philosophische Studien 33 (1):67-84.
    Es gibt eine enge Verbindung zwischen Wittgensteins ethischer Einstellung und seiner Ablehnung des philosophischen Theoretisierens. Wittgenstein betrachtet es als Aufgabe des Menschen, in sich selbst mit Mut hinunterzusteigen, um durch eine sprachliche Analyse seine innere Natur zu enthüllen. Wittgenstein arbeitet den Unterschied zwischen oberflächlichen und tiefergehenden ethischen Einstellungen als sprachphilosophischen Unterschied zwischen Oberflächengrammatik und Tiefengrammatik heraus. Die von Wittgenstein so bezeichnete Oberflächengrammatik ruft die grammatischen Täuschungen hervor, die für die Sublimierung und Idealisierung der philosophischen Theorien verantwortlich sind.
    Direct download (5 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  42.  6
    Wittgensteins ethische Einstellung.Aldo Gargani - 1989 - Grazer Philosophische Studien 33 (1):67-84.
    Es gibt eine enge Verbindung zwischen Wittgensteins ethischer Einstellung und seiner Ablehnung des philosophischen Theoretisierens. Wittgenstein betrachtet es als Aufgabe des Menschen, in sich selbst mit Mut hinunterzusteigen, um durch eine sprachliche Analyse seine innere Natur zu enthüllen. Wittgenstein arbeitet den Unterschied zwischen oberflächlichen und tiefergehenden ethischen Einstellungen als sprachphilosophischen Unterschied zwischen Oberflächengrammatik und Tiefengrammatik heraus. Die von Wittgenstein so bezeichnete Oberflächengrammatik ruft die grammatischen Täuschungen hervor, die für die Sublimierung und Idealisierung der philosophischen Theorien verantwortlich sind.
    No categories
    Direct download (4 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  43.  12
    Wittgensteins Philosophieren Zwischen Kodex Und Strategie: Logik, Schach Und Farbausdrücke.Ingolf Max - 2017 - In Katharina Neges, Josef Mitterer, Sebastian Kletzl & Christian Kanzian (eds.), Realism - Relativism - Constructivism: Proceedings of the 38th International Wittgenstein Symposium in Kirchberg. De Gruyter. pp. 409-424.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  44.  4
    Bemerkungen zur Egologie Wittgensteins.Rudolf Haller - 1989 - Grazer Philosophische Studien 33 (1):353-373.
    In Wittgensteins früher Ich-Lehre wird die Existenz eines metaphysischen Subjekts, eines von Gott und Welt unabhängigen Ich angenommen, das nicht nur als eine Grenze ontologisch bestimmt wird. Wittgensteins spätere Frage nach dem "diametralen Gegenteil des Solipsismus" gibt einige Rätsel auf: Es kann kein Realismus sein. Was ist es sonst? Wittgensteins Betrachtungen der Jahre nach 1929 ändern die Gesichtspunkte der Interpretation. Unmittelbare Erfahrungen sind so wenig personbezogen wie der Hinweis auf ein Subjekt notwendig ist für die Beschreibung einer (...)
    No categories
    Direct download (4 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  45. Ist Wittgensteins Tractatus in irgendeinem Sinne mystisch?Nikolay Milkov - 2004 - Theologie Und Philosophie 79 (4):511–26.
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  46.  9
    Gewissheit Als Norm: Wittgensteins Erkenntnistheoretische Untersuchungen in "Über Gewissheit".Michael Kober - 1993 - De Gruyter.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  47. Wittgenstein's Nachlass: The Bergen Electronic Edition: Windows Individual User Version, Text and Facsimiles.The Wittgenstein Archives at Bergen (ed.) - 2000 - Oxford University Press.
    Wittgenstein's Nachlass: The Bergen Electronic Edition is the only CD-ROM to give you instant facsimile and text access to the 20,000 pages of the philosopher's Nachlass as catalogued by Professor von Wright in his 1982 publication The Wittgenstein Papers. -/- The result of 10 years of academic research and editorial work by the Wittgenstein Archives at the University of Bergen this electronic edition is the first scholarly resource to apply a uniform, well-documented, consistent set of editorial principles to (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   4 citations  
  48.  6
    Philosophieren in Beispielen. Wittgensteins Umdenken des Allgemeinen.Matthias Kroß - 1999 - In Matthias Kross & Hans Julius Schneider (eds.), Mit Sprache Spielen: Die Ordnung Und Das Offene Nach Wittgenstein. Akademie Verlag. pp. 169-188.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  49.  23
    Wittgensteins Zweifel über Wissen und Gewißheit.Wolfgang Lenzen - 1980 - Grazer Philosophische Studien 10 (1):43-52.
    In Über Gewissheit umkreist Wittgenstein immer wieder die Frage, ob Moore mit seiner Behauptung, er wisse diese und jene alltäglichen Dinge, wirklich Recht hat. Wittgenstein erweist sich dabei z.T. als Anti-Skeptiker, indem er zu zeigen versucht, daß ein prinzipieller, methodischer Zweifel ä la Descartes unmöglich ist. Andererseits entwickelt Wittgenstein Zweifel philosophischer Natur daran, ob man die Sachverhalte, selbst wenn sie außer jedem vernünftigen Zweifel stehen, wirklich weiß. Diese halb skeptische, halb antiskeptische Position ist jedoch unhaltbar.
    Direct download (4 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  50.  6
    Wittgensteins Zweifel über Wissen und Gewißheit.Wolfgang Lenzen - 1980 - Grazer Philosophische Studien 10 (1):43-52.
    In Über Gewissheit umkreist Wittgenstein immer wieder die Frage, ob Moore mit seiner Behauptung, er wisse diese und jene alltäglichen Dinge, wirklich Recht hat. Wittgenstein erweist sich dabei z.T. als Anti-Skeptiker, indem er zu zeigen versucht, daß ein prinzipieller, methodischer Zweifel ä la Descartes unmöglich ist. Andererseits entwickelt Wittgenstein Zweifel philosophischer Natur daran, ob man die Sachverhalte, selbst wenn sie außer jedem vernünftigen Zweifel stehen, wirklich weiß. Diese halb skeptische, halb antiskeptische Position ist jedoch unhaltbar.
    No categories
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
1 — 50 / 999