Normen, Regeln und Interpretationen. Robert Brandoms Projekt einer pragmatischen Theorie der Rationalität

Abstract
Wenn wir uns dieser Tage in der Rationalitätstheorie einen Überblick über die großen Entwürfe verschaffen, so diese sich innerhalb eines linguistischen Paradigmas verorten lassen, dann werden wir feststellen, daß der Basisbegriff der meisten dieser Theorien der Regelbegriff ist. Die kommunikative Kompetenz von sprach- und handlungsfähigen Subjekten soll sich ebenso über den Begriff des Regelfolgens erläutern lassen, wie die Verständlichkeit sprachlicher Zeichen und Äußerungen. Das Problem dieser Theorien jedoch ist, daß eben diese Intuition in bedeutungstheoretischer Hinsicht nie wirklich ausbuchstabiert wurde. Dieser unbefriedigende Zustand soll nun der Vergangenheit angehören. Robert Brandom präsentiert mit seinem Werk Expressive Vernunft eine „Untersuchung über das Wesen der Sprache“, die genau dieses Defizit beseitigen soll. Er will mit Rekurs auf implizite Nomen nicht nur die Bedeutung sprachlicher Ausdrücke aus ihrem Gebrauch zirkelfrei erklären, sondern auch die Frage nach der Objektivität des Wissens beantworten, die er selbst als die „größte theoretische Herausforderung für jeden Versuch“ bezeichnet, „die Richtigkeiten des Begriffsgebrauchs auf die soziale Praxis zu gründen“, in einer nicht-relativistischen Weise beantworten. Beide Intuitionen werden vom Autor nicht geteilt. Aus der Basis des Regelmodells, so seine These, läßt sich weder die bedeutungstheoretische Intuition einlösen, noch die Frage nach der Objektivität des Wissens in einer nicht-relativistischen Weise beantworten – was dann bedeuten würde, daß in der Rationalitätstheorie der Begriff des Regelfolgens nicht die Rolle eines Grundbegriffs spielen könnte. Gegen Brandoms kommunitaristische Verständnis stellt der Autor ein individualistisches Verständnis. Er meint, daß die Bedeutung sprachlicher Ausdrücke auf der Grundlage des Gebrauchs und der Unterstellung, daß die Überzeugungen unseres Gegenübers zum größten Teil wahr und kohärent sind, zu analysieren sind – nämlich auf der Basis wechselseitiger Bedeutungszuschreibungen –, und daß auch die Frage nach der Objektivität des Wissens auf dieser Basis beantwortet werden muß
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
Options
 Save to my reading list
Follow the author(s)
Edit this record
My bibliography
Export citation
Find it on Scholar
Mark as duplicate
Request removal from index
Translate to english
Revision history
Download options
Our Archive


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 31,359
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library
References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles
Der Begriff ,,des Rationalen'' in der Kantischen Ethik.Taşkiner Ketenci - 2007 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 1:53-58.
Das Induktionsproblem im Lichte der Approximationstheorie der Wahrheit.Alfred Schreiber - 1977 - Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 8 (1):77-90.
Grundzüge einer Meßtheorie.Peter Jaenecke - 1982 - Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 13 (2):234-279.
Modelle Und Forschungsdynamik: Strategien der Zeitgenössischen Physik.Stephan Hartmann - 1995 - Praxis der Naturwissenschaften - Physik 1:33-41.
Wissenschaftstheorie und Erfahrung: Zur Überwindung des methodologischen Dogmatismus.Willi Meyer - 1972 - Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 3 (2):267-284.
Added to PP index
2011-05-29

Total downloads
14 ( #374,943 of 2,225,162 )

Recent downloads (6 months)
1 ( #425,061 of 2,225,162 )

How can I increase my downloads?

Monthly downloads
My notes
Sign in to use this feature