Die lebensform in wittgensteins philosophischen untersuchungen

Grazer Philosophische Studien 21 (1):33-54 (1984)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Es ist willkürlich, unnötig und irreführend, zu vermuten, daß Wittgensteins Gebrauch des Wortes 'Lebensform' in den PU stillschweigend auf wesentliche menschliche Unterschiede (d.h., zwischen Individuen, zwischen Gruppen, oder zwischen Ländern) hinweist oder sie impliziert. Wir finden Lebensformen durch die Naturgeschichte, indem Wittgenstein oft zwischen unserer komplizierten Lebensform und der der Hunde, der der Löwen, u.s.w., unterscheidet. Die Fähigkeit, eine Sprache zu beherrschen, bestimmt die menschliche Lebensform und unterscheidet sie von den anderen

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 74,310

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Similar books and articles

Wittgensteins ethische einstellung.Aldo G. Gargani - 1989 - Grazer Philosophische Studien 33 (1):67-84.
Die Ontologie der Intentionalität (Zusammenfassung).Arkadiusz Chrudzimski - 2007 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 12:121-126.
Bemerkungen zur egologie wittgensteins.Rudolf Haller - 1989 - Grazer Philosophische Studien 33 (1):353-373.
Gegen den Primat Des Intentionalen.Johannes Brandl - 1986 - Grazer Philosophische Studien 28 (1):105-131.
Was Heißt Vollständige Verifikation?Johannes Brandl - 1989 - Grazer Philosophische Studien 33 (1):227-247.
Phänomenologie, psychologie und grammatik in Wittgenstein.Rosaria Egidi - 1989 - Grazer Philosophische Studien 33 (1):185-205.

Analytics

Added to PP
2013-04-04

Downloads
33 (#350,746)

6 months
1 (#415,900)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

References found in this work

No references found.

Add more references