Genetische Evidenz - was ist das eigentlich?

Fichte-Studien 20:161-166 (2003)
  Copy   BIBTEX

Abstract

Die Frage »Genetische Evidenz - was ist das eigentlich?« hat einen trivialen und einen anspruchsvollen Aspekt. Trivial ist oder scheint jedenfalls die Frage, insofern sie auf eine Nominaldefinition abhebt, anspruchsvoll, insofern sie auf eine Realdefinition abhebt. Ich will meine Karten gleich offen legen: Wenn man unter Realdefinition das versteht, was Fichte als Identifikation mit der Sache, das Hereinfallen in die Sache bezeichnet, dann handelt es sich im folgenden um die Nominaldefinition, denn der Vollzug der Genetisierung wird nur von aussen betrachtet. Dennoch glaube ich, keine Trivialitäten auszubreiten, obgleich ich nicht vermeiden kann, auch an Bekanntes zu erinnern.

Links

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 74,480

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Similar books and articles

Wer ist das eigentlich - Gott.M. Wernicke - 1971 - Augustinianum 11 (3):581-581.
Frege Und Die Redundanztheorie der Wahrheit.Andreas Kemmerling - 2003 - In Dirk Greimann (ed.), Das Wahre und das Falsche. Studien zu Freges Auffassung von Wahrheit. Hildesheim: Olms. pp. 29-38.
Ist das Gettier-Problem wirklich ein Problem?Arkadiusz Chrudzimski - 2000 - Conceptus: Zeitschrift Fur Philosophie 33 (82):45-56.

Analytics

Added to PP
2012-03-18

Downloads
38 (#304,708)

6 months
1 (#417,474)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

Citations of this work

No citations found.

Add more citations

References found in this work

No references found.

Add more references