Ethik in der Medizin 31 (2):143-158 (2019)

Abstract
ZusammenfassungDer weltweit erste Mitochondrien-Transfer, auch als Erzeugung eines „Drei-Eltern-Kindes“ bezeichnet, hat 2016 eine intensive Debatte ausgelöst. Hinsichtlich des Verfahrens, das bisher nur in Großbritannien zugelassen ist, werden auch verschiedene ethische Aspekte angesprochen. Dazu gehören die Risikoabwägung, die reproduktive Selbstbestimmung und die psychosoziale Entwicklung eines Kindes, das von drei Individuen abstammt. Dabei fällt auf, dass zentrale konzeptuelle Fragen hinsichtlich des Mitochondrien-Transfers nicht geklärt sind. Ist der Mitochondrien-Transfer eine genetische Intervention in die Keimbahn? Handelt es sich bei dem Verfahren um eine medizinisch indizierte Therapie oder um eine elektive Behandlung assistierter Reproduktion? Welche Konzepte von Identität und Elternschaft liegen der Auffassung eines „Drei-Eltern-Kindes“ zugrunde? Im Kontext dieser konzeptuellen Fragen muss eine ethische Analyse des Mitochondrien-Transfers durchgeführt werden. In den meisten Fällen zeigt sich allerdings, dass die ethische Analyse zu stark auf Einzelaspekte fokussiert ist, wodurch diese konzeptuellen Fragen aus dem Blick geraten. Daher verbinden wir in unserem Beitrag die ethische Analyse mit konzeptuellen Überlegungen. Dabei ist es von zentraler Bedeutung, auch die biomedizinischen Grundlagen des Verfahrens eingehend zu erörtern, um die konzeptuellen Aspekte angemessen einordnen zu können. In einem ersten Schritt erläutern wir die unterschiedlichen Verfahren des Mitochondrien-Transfers. In einem zweiten Schritt schlagen wir eine konzeptuelle Klärung der drei genannten Fragen vor. Diese konzeptuelle Klärung dient als Grundlage, um die ethischen Aspekte der reproduktiven Selbstbestimmung, Risikoabwägung sowie Elternschaft und Identitätskonzeption zu analysieren. In einem dritten Schritt fassen wir die Ergebnisse zusammen.
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories No categories specified
(categorize this paper)
ISBN(s)
DOI 10.1007/s00481-019-00523-8
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 58,862
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

Germline Modification and the Burden of Human Existence.John Harris - 2016 - Cambridge Quarterly of Healthcare Ethics 25 (1):6-18.

View all 11 references / Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Ethical Implications of Permitting Mitochondrial Replacement.Katarina Lee - 2016 - The National Catholic Bioethics Quarterly 16 (4):619-631.
The Need for Donor Consent in Mitochondrial Replacement.G. Owen Schaefer - 2018 - Journal of Medical Ethics 44 (12):825-829.
The Division of Advisory Labour: The Case of ‘Mitochondrial Donation’.Tim Lewens - 2018 - European Journal for Philosophy of Science 9 (1):10.

Analytics

Added to PP index
2019-03-22

Total views
18 ( #570,761 of 2,426,323 )

Recent downloads (6 months)
4 ( #188,484 of 2,426,323 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes