Freiheitsentziehende Maßnahmen in Altenpflegeheimen – rechtliche Grundlagen und Alternativen der Pflege

Ethik in der Medizin 19 (4):289-300 (2007)

Abstract

Freiheitsentziehende Maßnahmen in Altenpflegeheimen sind unter pflegerischen und ethischen, aber auch betreuungsrechtlichen und vor allem strafrechtlichen Gesichtspunkten von besonderer Bedeutung. Häufig sind eingeschränkte Mobilität, Verringerung der kognitiven Funktionen, große Hilfsbedürftigkeit des älteren Menschen der auslösende Faktor für den Einsatz derartiger Einschränkungen. Daneben gibt es jedoch Hinweise, dass die Anwendung freiheitsentziehender Maßnahmen auch mit organisatorischen Abläufen in Altenpflegeeinrichtungen zusammenhängt. Der vorliegende Beitrag diskutiert, wieweit freiheitsentziehende und freiheitsbeschränkende Maßnahmen bei alten Menschen überhaupt zulässig sind und zeigt auf, dass die Entwicklung von alternativen Betreuungs- und Versorgungsansätzen dazu beitragen kann, dass durch weniger freiheitsentziehende Maßnahmen in der stationären Pflege die Würde der alten Menschen gewahrt bleibt

Download options

PhilArchive



    Upload a copy of this work     Papers currently archived: 72,856

External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server

Through your library

Analytics

Added to PP
2013-11-24

Downloads
43 (#267,744)

6 months
1 (#386,016)

Historical graph of downloads
How can I increase my downloads?

References found in this work

No references found.

Add more references

Similar books and articles

Verzicht auf lebenserhaltende Maßnahmen?Not Available Not Available - 1999 - Ethik in der Medizin 11 (2):103-113.
Exercising Restraint: Autonomy, Welfare and Elderly Patients.S. Dodds - 1996 - Journal of Medical Ethics 22 (3):160-163.
Was ist Qualität im Gesundheitswesen?Dr med Franziska Prütz - 2012 - Ethik in der Medizin 24 (2):105-115.
Public Health als Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit.Oliver Rauprich - 2010 - Ethik in der Medizin 22 (3):263-273.