Year:

  1.  6
    Ethical Expertise: The Good Agent and the Good Citizen.David Archard - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (2):337-344.
    I consider whether political deference by a citizen within a liberal democracy to moral experts is morally problematic. I compare and contrast deference in the political and personal domains. I set to one side consequentialist worries about political deference and evaluate its possible intrinsic wrongness, expressed as a worry that deference is inconsistent with the grant to individuals of the power exercised in a democratic vote, just as personal deference is inconsistent with the grant of a power of moral choice. (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  2.  14
    Are We Climbing the Same Mountain?: Moral Theories, Moral Concepts, Moral Questions.Roger Crisp - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (2):269-278.
    The paper begins by noting the widespread disagreement that has existed in philosophy from its very inception until now. It is claimed that Henry Sidgwick was right to see the main debate in ethics as between egoists, consequentialists, and deontologists. This raises the question whether the best approach might be to seek a position based on the different theories rather than one alone. Some clarification is then offered of the main questions asked in ethics, and it is claimed that the (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  3. Ein Impuls, Resonanz oder Freiheit – was begründet kritische Gesellschaftstheorie?Sven Ellmers - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (2):167-192.
    ZusammenfassungDie gegenwärtige Debatte um die normativen Grundlagen kritischer Gesellschaftstheorie weist eine große Bandbreite ethischer Positionen auf: vom ethischen Negativismus, der gänzlich auf einen positiven Kritik-Maßstab verzichtet, über Entfremdungs- und Resonanztheorien, die zumindest eine grobe Vorstellung des guten Lebens vermitteln wollen, bis hin zu deontologischen Ansätzen, die Gesellschaftskritik in intelligibler Freiheit begründet sehen. Der folgende Beitrag zeigt, dass diese drei Grundpositionen sich mit Problemen konfrontiert sehen, die der hegelsche Freiheitsbegriff zu lösen vermag.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  4.  1
    How Do Moral Theories Stand to Each Other?: Some Moral Metatheoretical Thoughts on a Longstanding Rivalry.Svantje Guinebert - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (2):279-299.
    Moral theories, such as the variations on virtue ethics, deontological ethics, contractualism, and consequentialism, are expected – inter alia – to explain the basic orientation of morality, give us principles and directives, justify those, and thereby guide our actions. I examine some functions and characteristics of the extant moral theories from a moral metatheoretical point of view, in order to clarify the generally assumed rivalry between them. By thinking of moral theories in analogy to languages it is argued that different (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  5.  1
    Virtue Vs. Virtue Ethics.Christoph Halbig - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (2):301-313.
    The present article sets out to defend the thesis that among the more or less familiar enemies or challenges an adequate theory of virtue has to cope with is another, less obvious one – virtue ethics itself. The project of establishing virtue ethics as a third paradigm of normative ethics at eye level with consequentialism and deontological approaches to ethics threatens to distort not just our ethical thinking but the theory of virtue itself. A theory of virtue that is able (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  6.  5
    Nikil Mukerji, Adriano Mannino: Covid-19: Was in der Krise zählt. Über Philosophie in Echtzeit: Stuttgart: Reclam 2020, ISBN 978-3-15-014053-6, 120 Seiten, 6 €. [REVIEW]Tim Kraft - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (2):353-361.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  7.  1
    Special Issue: Spheres of Morality.Georg Mohr, Svantje Guinebert & Dagmar Borchers - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (2):263-267.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  8.  2
    Eine „praktische Lücke“ im Beweis – Zur methodologischen Kritik des Konsequenzialismus und des Prinzips der maximierenden Rationalität.Philipp Richter & Jens Kertscher - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (2):193-222.
    ZusammenfassungDer Beitrag entfaltet eine grundsätzliche Kritik an konsequenzialistischen Ethiken. Unsere Kritik zielt auf den Nachweis, dass konsequenzialistische Ansätze einer methodischen Anforderung bei der Begründung eines Moralprinzips nicht gerecht werden, weil sie einen Begriff des Guten voraussetzen, ohne auf seinen epistemischen Status zu reflektieren. Es gelingt ihnen daher nicht, einen Begriff des Guten zu entwickeln, der gleichermaßen sowohl die Erkenntnis einer logischen Notwendigkeit als auch einer praktischen Relevanz zum Ausdruck bringen kann. Aus methodischen Gründen muss daher unklar bleiben, warum das, was (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  9.  80
    ETHICA EX MACHINA. Exploring Artificial Moral Agency or the Possibility of Computable Ethics.Rodrigo Sanz - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (2):223-239.
    Since the automation revolution of our technological era, diverse machines or robots have gradually begun to reconfigure our lives. With this expansion, it seems that those machines are now faced with a new challenge: more autonomous decision-making involving life or death consequences. This paper explores the philosophical possibility of artificial moral agency through the following question: could a machine obtain the cognitive capacities needed to be a moral agent? In this regard, I propose to expose, under a normative-cognitive perspective, the (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  10.  2
    Why Deontologists Should Reject Agent-Relative Value and Embrace Agent-Relative Accountability.Rudolf Schuessler - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (2):315-335.
    This paper claims that deontological and consequentialist ethics are best distinguished with reference to different assumptions concerning moral accountability and accounting. Deontological ethics can thereby be defended against the accusation of inordinate concern with the moral purity of agents. Moreover, deontological ethics can and should reject being based on the concept of agent-relative value. Even under the assumption that deontological ethics can be consequentialized, agent-relative value need not play a fundamental role. This is not the same as denying agent-relativity a (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  11.  1
    Deference and Delegation: What is the Difference?Gopal Sreenivasan - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (2):345-352.
    Delegating a policy question to a panel of experts is similar in some ways to deferring to an expert about the right answer to some personal decision, but also crucially distinct from it. Most importantly, delegation is compatible with understanding why the expert’s decision is correct or incorrect, whereas deference excludes such understanding. As a matter of administrative logic, however, delegating agents cannot be required to understand whether the policy questions they delegate are decided correctly. This has important implications for (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  12.  1
    Heidegger and the “Situation” of Ethics.Norman K. Swazo - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (2):241-262.
    It is often stated that the German twentieth-century philosopher Martin Heidegger never wrote an ethics while undertaking his critique and deconstruction of the Western tradition of metaphysics. It is, therefore, difficult to know what manner of normative ethics, if any, is consistent with his “hermeneutic of Dasein” such as articulated in his Being and Time. However, in his “Letter on Humanism,” Heidegger refers to the tragedies of Sophocles as “preserving the ēthos” more originally, thus better, than does Aristotle’s ethics. Hence, (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  13.  6
    Animal Rights and the Duty to Harm: When to Be a Harm Causing Deontologist.C. E. Abbate - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (1):5-26.
    An adequate theory of rights ought to forbid the harming of animals to promote trivial interests of humans, as is often done in the animal-user industries. But what should the rights view say about situations in which harming some animals is necessary to prevent intolerable injustices to other animals? I develop an account of respectful treatment on which, under certain conditions, it’s justified to intentionally harm some individuals to prevent serious harm to others. This can be compatible with recognizing the (...)
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  14.  4
    Reproduktive Freiheit für wen?: Einige Nachfragen zur Geltungsreichweite und Anwendbarkeit der Prinzipien der reproduktiven Autonomie und der wohltätigen Fortpflanzung.Birgit Beck - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (1):127-135.
    ZusammenfassungDer vorliegende Kommentar wirft, nach einer knappen Zusammenfassung der Argumentation des Beitrags von Tatjana Tarkian, einige grundsätzliche Fragen auf, welche die Geltungsreichweite und Anwendbarkeit der Prinzipien der reproduktiven Autonomie und der wohltätigen Fortpflanzung betreffen. Welche prospektiven Eltern sind Adressat*innen der Prinzipien der reproduktiven Freiheit und der wohltätigen Fortpflanzung? Stellen diese Prinzipien universell und überzeitlich gültige allgemeine Prinzipien dar, die generell in jeder Situation reproduktiver Entscheidung Berücksichtigung finden sollten? Lassen sie sich nur unter der Voraussetzung bestimmter Bedingungen bzw. im Rahmen bestimmter (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  15. „Mich beunruhigt, dass wir den Glauben an Wahrheit und Rationalität weitgehend aufgelöst haben“: Ein Gespräch mit Vittorio Hösle.Gustav Melichar & Vittorio Hösle - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (1):91-107.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  16.  2
    In Verteidigung der Rückhaltlosigkeit der menschlichen Geburt: Kommentar zu „Die Auswahl zukünftiger Kinder“ von Tatjana Tarkian.Olivia Mitscherlich-Schönherr - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (1):137-150.
    ZusammenfassungIn meinem Kommentar gehe ich von dem Verständnis der menschlichen Geburt in der Moderne aus, das Tatjana Tarkian mit vielen teilt: dem Verständnis, dass die menschliche Geburt in der Moderne ein autonom plan- und durchführbares „Projekt“ bilde. Im ersten Schritt meiner Überlegungen zeige ich, dass diese Vorstellung reduktionistisch ist: sie blendet sowohl die Widerfahrensaspekte als auch die dialogische Anlage der Geburt ab. In den weiteren Schritten meiner Überlegungen skizziere ich, dass Tarkians reduktionistisches Verständnis der menschlichen Geburt auf die Modulation ihrer (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  17.  1
    Bedingte Akzeptanz? Moralische und rechtsethische Dimensionen der Ablehnung künftiger Kinder: Kommentar zum Artikel „Die Auswahl zukünftiger Kinder“ von Tatjana Tarkian.Markus Rothhaar - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (1):151-153.
    ZusammenfassungIm Kommentar zum Text von Tatiana Tarkian werden zwei Argumente der Verfasserin einer kritischen Prüfung unterzogen: Zum einen das Argument, dass parentale Tugenden einer Auswahl künftiger Kinder nicht entgegenstehen würde; zum anderen das Argument, dass eine negative Selektion aufgrund von Behinderung keinen diskriminierenden Charakter gegenüber Behinderten habe, wenn die negative Selektion ledgilich aufgrund verbreiteter diskriminierender Urteile in der Gesellschaft erfolge.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  18.  23
    Wenn Ethik zum Programm wird: Eine risikoethische Analyse moralischer Dilemmata des autonomen Fahrens.Vanessa Schäffner - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (1):27-49.
    Wie sollen sich autonome Fahrzeuge verhalten, wenn ein Unfall nicht mehr abwendbar ist? Die Komplexität spezifischer moralischer Dilemmata, die in diesem Kontext auftreten können, lässt bewährte ethische Denktraditionen an ihre Grenzen stoßen. Dieser Aufsatz versteht sich als Versuch, neue Lösungsperspektiven mithilfe einer risikoethischen Sichtweise auf die Problematik zu eröffnen und auf diese Weise deren Relevanz für die Programmierung von ethischen Unfallalgorithmen aufzuzeigen. Im Zentrum steht dabei die Frage, welche Implikationen sich aus einer Auffassung von Dilemma-Situationen als risikoethische Verteilungsprobleme im Hinblick (...)
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  19.  2
    Katja Maria Vogt: Desiring the Good: Ancient Proposals and Contemporary Theory. [REVIEW]Laura Summa - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (1):155-161.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  20.  1
    Die Auswahl zukünftiger Kinder.Tatjana Tarkian - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (1):109-125.
    ZusammenfassungWie ist die Auswahl zukünftiger Kinder in moralischer Hinsicht zu beurteilen? Der Beitrag untersucht diese Frage auf der Basis eines liberalen Prinzips der reproduktiven Freiheit, welches Handlungsspielräume und Privatsphäre in Fragen der Fortpflanzung verteidigt, wenn nicht gewichtige moralische Gründe aufgezeigt werden können, welche den Handlungen der beteiligten Personen Grenzen setzen. Er beschränkt sich auf die negative Auswahl, d. h. die Auswahl von gesunden Kindern anstelle von zukünftigen Kindern mit Behinderung oder gesundheitlicher Beeinträchtigung. Erörtert werden selektionsbefürwortende Überlegungen, welche das Wohlergehen des (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  21.  2
    Rationalitätsforderungen als konstitutive Normen.Jonas Zahn - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie 3 (1):69-89.
    ZusammenfassungIn der zeitgenössischen metaethischen Literatur gibt es eine gängige Unterscheidung zwischen zwei Arten von Sollen: dem Sollen substanzieller normativer Gründe und dem Sollen struktureller Forderungen oder Prinzipien der Rationalität. Diese Unterscheidung zwischen Gründesollen und rationalem Sollen führt zur Frage, wie beide zusammenhängen. Eine weit verbreitete Theorie behauptet, dass die Normativität des rationalen Sollens durch die Normativität des Gründesollens zu erklären ist. Ich argumentiere dafür, dass keine Variante dieser Theorie des Primats normativer Gründe in der Lage ist, die Normativität des rationalen (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  22. The Indispensable Mental Element of Justification and the Failure of Purely Objectivist (Mostly “Revisionist”) Just War Theories.Uwe Steinhoff - 2020 - Zeitschrift Für Ethik Und Moralphilosophie (1):51-67.
    The “right intention” requirement, in the form of a requirement that the agent must have a justified true belief that the mind-independent conditions of the justification to use force are fulfilled, is not an additional criterion, but one that constrains the interpretation of the other criteria. Without it, the only possible interpretation of the mind-independent criteria is purely objectivist, that is, purely fact-relative. Pure objectivism condemns self-defense and just war theory to irrelevance since it cannot provide proper action guidance: it (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
 Previous issues
  
Next issues