Ethik in der Medizin 17 (2):103-113 (2005)

Abstract
„Früh entdecken, effizienter therapieren!“ — Die innereLogik des Früherkennungskonzeptes ist äußerst öffentlichkeitswirksam und wird von den unterschiedlichsten medizinischen und gesellschaftlichen Institutionen unterstützt. In dieser Arbeit werden die vorrangig medizin-ethischen und wissenschaftstheoretischen Bedingungen untersucht, die erfüllt sein müssten, damit sich die Theorie einer Krebsfrüherkennung zum Wohl des Patienten umsetzen lässt: Wer ist kompetent, den jeweils stochastisch zu interpretierenden Nutzen und Schaden adäquat gegeneinander abzuwägen? Was sind angemessene Evaluationsparameter? Gibt es Grenzen der Informationsvermittlung in einer partnerschaftlichen Arzt-Patienten-Beziehung? Vor dem Hintergrund der früherkennungsspezifischen Relativität von medizinischem Wissen und der unklaren Nutzenbestimmung stellt sich die Frage, wie verantwortungsvolles ärztliches Handeln aussehen kann. Der alleinige Hinweis auf die ärztliche Pflicht zur Aufklärung und Stärkung der Eigenverantwortung von Patienten verliert sich dabei zum Teil in paradoxen Scheinlösungen. Durch die genannten Probleme in der Krebsfrüherkennung wird deutlich, dass die Bedingungen für die Möglichkeit von patientenorientierter Informationsvermittlung nur schwer erfüllbar sind
Keywords Früherkennung  Prävention  Informed-consent  Evidenzbasierte-Medizin  Arzt-Patienten Beziehung  Cancer screening  Prevention  Informed consent  Evidence-based medicine  Physican-patient relations
Categories (categorize this paper)
ISBN(s)
DOI 10.1007/s00481-005-0369-7
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 57,077
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

No references found.

Add more references

Citations of this work BETA

Add more citations

Similar books and articles

Welches Vertrauen?Bernd Lahno - 2013 - In Alfred Hirsch, Peter Bojanic & Zeljko Radinovic (eds.), Vertrauen und Transparenz – für ein neues Europa. Institute for Philosophy and Social Theory, University of Belgrade. pp. 139162.
Die Form von Vertrauen und ihre verwickelte Praxis.Andreas Kaminski - 2013 - In Alfred Hirsch, Petar Bojanić & Željko Radinković (eds.), Vertrauen und Transparenz. Belgrade: pp. 163-183.
Vertrauen, Kooperation Und Große Zahlen.Michael Baurmann & Bernd Lahno - 2001 - In Rainer Schmalz-Bruns (ed.), Politisches Vertrauen. Nomos Verlag. pp. 191-220.
Carnap's Inductive Probabilities as a Contribution to Decision Theory.Joachim Hornung - 1980 - Theoretical Medicine and Bioethics 1 (3):325-367.

Analytics

Added to PP index
2013-11-24

Total views
44 ( #228,860 of 2,411,498 )

Recent downloads (6 months)
1 ( #538,999 of 2,411,498 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes