Die zeitliche Dimension sozialer Wertschätzung im Lebenslauf

Prolegomena 10 (2):239--264 (2011)

Authors
Gottfried Schweiger
University of Salzburg
Abstract
Die Bedeutung wechselseitiger Anerkennung für die Ausbildung von Identität und für das Verständnis gesellschaftlicher Formationen wurde seit der Reaktualisierung des Anerkennungsbegriffes durch Axel Honneth vielfach aufgenommen und diskutiert. Ein Aspekt, der hierbei bislang zu wenig systematisch untersucht wurde, ist die zeitliche Dimension sozialer Anerkennungsverhältnisse. Die hier vertretene These lautet, dass soziale Wertschätzung im wesentlichen nicht einfach aktual an eine gesellschaftlich für sinnvoll und nützlich erachtete Leistung oder Eigenschaft gekoppelt ist, sondern vielmehr eine in sich zeitliche Kategorie ist, die also im Rahmen eines Lebenslaufes kontinuierlich erworben wird. In anderen Worten: Will man soziale Wertschätzung als Strukturprinzip moderner esellschaften erfassen, so bedarf es keiner synchronen sondern vielmehr einer asynchronen Perspektive, die soziale Anerkennungsverhältnisse über die Zeit abbildet. Dies kann am Konzept des institutionalisierten Lebenslaufes und der mit ihm verbundenen Rahmenbedingungen gezeigt werden. Individuelle Leistung wird nicht einfach gegen gesellschaftlichen und sozio-ökonomischen Status getauscht, sondern vielmehr ist dieser an einen nachvollziehbaren Lebenslauf gebunden. Solcherart langfristige Orientierung wurde und wird durch ein System der betrieblichen wie auch (sozial)staatlichen Garantie, dass erbrachte Leistungen konserviert und belohnt werden, überhaupt ermöglicht und gestützt. Soziale Wertschätzung ist somit nicht nur abhängig von der Eingliederung in eine bestimmte Gesellschaftsformation, die Leistungen und Eigenschaften honoriert, sondern von der Dauerhaftigkeit dieser “Mitgliedschaft”. Ihren differenzierenden Charakter übt soziale Wertschätzung also wesentlich auch darüber aus, dass Diskontinuitäten im Lebenslauf sanktioniert werden.
Keywords Lebenslauf  Anerkennung  soziale Wertschätzung
Categories (categorize this paper)
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

Our Archive


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 42,204
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

Reason, Recognition, and Internal Critique.Antti Kauppinen - 2002 - Inquiry: An Interdisciplinary Journal of Philosophy 45 (4):479 – 498.

Add more references

Citations of this work BETA

Verletzbarkeit und Autonomie im Lebenslauf.Gottfried Schweiger - 2015 - Zeitschrift für Kritische Sozialtheorie Und Philosophie 2 (2):401-420.

Add more citations

Similar books and articles

Public Health als Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit.Oliver Rauprich - 2010 - Ethik in der Medizin 22 (3):263-273.
Moral und Abhängigkeit.Fred Salomon & Andrea Ziegler - 2007 - Ethik in der Medizin 19 (3):174-186.
Über die Würde der Kinder als Patienten.Ulrich Diehl - 2003 - In C. Wiesemann, A. Dörries, G. Wolfslast & A. Simon (eds.), Das Kind als Patient. Campus.
Sind "Biomedizin" und "Bioethik" behindertenfeindlich?Sigrid Graumann - 2003 - Ethik in der Medizin 15 (3):161-170.
Über die Würde des Menschen.Hans-Eberhard Heyke - 2007 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 3:105-112.
El abismo del ser y la indeterminación de los valores: Sartre y Ricoeur.Yvanka B. Raynova - 2011 - Logos: Revista de la Facultad de Filosofia y Humanidades 20:81-102.

Analytics

Added to PP index
2013-11-27

Total views
32 ( #258,428 of 2,253,790 )

Recent downloads (6 months)
11 ( #104,030 of 2,253,790 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes

Sign in to use this feature