32 found
Order:
  1. After Achieving Aspiring Active Forces Versus Dormant Powers: Can Leibniz's Concept of Wealth Illuminate the Concept of Potential?Michael-Thomas Liske - 2009 - Studia Leibnitiana 41 (2):203-232.
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  2. Aristoteles Und der Aristotelische Essentialismus Individuum, Art, Gattung.Michael-Thomas Liske - 1985
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  3. Die Perspektive des Sprechers und ihre logische Bedeutung.Michael-Thomas Liske - 1981 - Theologie Und Philosophie 56 (1):111.
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  4. Die sprachliche Richtigkeit bei Thomas von Aquin.Michael-Thomas Liske - 1985 - Freiburger Zeitschrift für Philosophie Und Theologie 32:373-390.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  5. Dualismus und Wahrheitsbegriff – Bemerkungen zu Augustins Soliloquien.Michael-Thomas Liske - 2007 - Logical Analysis and History of Philosophy 10.
    Trying, in his Soliloquia, to prove the immortality of the soul from the imperishability of truth, Augustine apparently commits a fallacia aequivocationis. Truth is imperishable insofar as it subsists independently. Immortality follows from this only insofar as truth is constituted by mental acts and is thus inseparable from the soul; for dualistically inspired scepticism, truth is given as being immanent to consciousness through methodologically correct procedures establishing coherence. This fallacy is avoidable only by presupposing a Platonic two-world-dualism: The soul, as (...)
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  6. Dualismus und Wahrheitsbegriff.Michael-Thomas Liske - 2007 - History of Philosophy & Logical Analysis 10 (1):53-71.
    No categories
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  7.  7
    Fulleprinzip oder echter indeterminismus? Zu Thomas' Begriff der Kontingenz.Michael-Thomas Liske - 2000 - Disputatio Philosophica 2 (1):105-124.
    No categories
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  8.  16
    Für und wider den Essentialismus. Zu Rudolf-Peter Häglers "Kritik des Essentialismus".Michael-Thomas Liske - 1996 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 50 (4):618 - 623.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  9. Gottes Unendlichkeit oder inwiefern Existenz und Einzigkeit doch mit den göttlichen Vollkommenheiten zusammenhängen.Michael-Thomas Liske - 1993 - Salzburger Jahrbuch für Philosophie:25-40.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  10.  5
    Harmonizing Modern Physics with Aristotelian Metaphysics. Leibniz's Theory of Force.Michael-Thomas Liske - 2009 - In Debating Dispositions: Issues in Metaphysics, Epistemology and Philosophy of Mind. Walter de Gruyter. pp. 99-126.
  11.  1
    Harmonizing Modern Physics with Aristotelian Metaphysics. Leibniz's Theory of Force.Michael-Thomas Liske - 2009 - In Gregor Damschen, Robert Schnepf & Karsten Stueber (eds.), Debating Dispositions. Issues in Metaphysics, Epistemology and Philosophy of Mind. De Gruyter. pp. 99-126.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  12. Horst Seidl: Beiträge zu aristoteles' erkenntnislehre und metaphysik. [REVIEW]Michael-Thomas Liske - 1991 - Philosophische Rundschau 38 (3):251.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  13. Ist Platons Ethik deontologisch oder teleologisch?Michael-Thomas Liske - 1987 - Salzburger Jahrbuch für Philosophie:65-77.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  14.  19
    In welcher Weise hängen Modalbegriffe und Zeitbegriffe bei Aristoteles zusammen?Michael-Thomas Liske - 1995 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 49 (3):351 - 377.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  15. Kann ein Gottesbeweis a priori argumentieren?Michael-Thomas Liske - 1991 - Salzburger Jahrbuch für Philosophie:41-51.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  16. Lassen Aristotelische Tugenden sich als rationale Vermögen gemäß Metaphysik Θ 2 und 5 auffassen?Michael-Thomas Liske - 2007 - Theologie Und Philosophie 82 (3):329-350.
    Die rationalen Vermögen sind bewusst im Hinblick auf den Begriff des zu bewirkenden Zustands oder Gegenstands erworben. Dank dieses Logos oder Wissens um die Definition des zu bewirkenden Ziels können sie nicht bloß wie die angeborenen naturalen Vermögen angewandt werden oder nicht, sondern sind für inhaltlich gegensätzliche Resultate offen. Bei den rationalen Vermögen im engeren Sinne, den Kunstfertigkeiten, erwerben wir durch Einübung wertneutrale operative Fähigkeiten, so dass erst eine hinzukommende Entscheidung eine eindeutige Verwirklichung erlaubt. Bei den Tugenden üben wir uns (...)
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  17. Leibniz' Freiheitslehre.Michael-Thomas Liske & Josef Estermann - 1994 - Tijdschrift Voor Filosofie 56 (3):584-585.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  18. Leibniz' Freiheitslehre. Die logisch-metaphysischen Voraussetzungen von Leibniz' Freiheitstheorie, XXXIV.Michael-Thomas Liske - 1996 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 50 (3):510-515.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  19. Lasst sich 'existiert' in einem fregeschen Rahmen nicht nur als Pradikat zweiter, sondern auch erster Stufe gebrauchen?Michael-Thomas Liske - 1998 - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 23 (2):107-132.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  20. Lassen sich in Aristoteles Theorie des Nous Erkenntniselemente a priori aufweisen?Michael-Thomas Liske - 1997 - Allgemeine Zeitschrift für Philosophie 22 (1):23-48.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  21.  16
    Modalitas de dicto und de re. Logische und metaphysische Aspekte der Modalbegriffe.Michael-Thomas Liske - 1986 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 40 (2):252 - 262.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  22. Muß man, um einen Indeterminismus zu rechtfertigen, mit Duns Scotus eine gleichzeitige Möglichkeit zum Gegenteil fordern?Michael-Thomas Liske - 2003 - Theologie Und Philosophie 78 (3).
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  23.  28
    Metaphysik und Erkenntnistheorie bei Kripke. Kritische Betrachtungen zu „Naming and Necessity“.Michael-Thomas Liske - 1992 - Grazer Philosophische Studien 43 (1):73-94.
    Kripkes These soll widersprochen werden, die modalen Begriffe ,notwendig' bzw. ,kontingent' (Metaphysik) seien auch extensional von den epistemischen ,a priori' bzw. ,a posteriori' (Erkenntnistheorie) verschieden. Nur auf Aussagengehalte als ihr Subjekt bezogen, werden beide Begriffspaare vergleichbar. Geht es aber nicht um die notwendigen (wesentlichen) oder kontingenten Eigenschaften einer Sache (die essentialistische modalitas de re, z.B. die Identität einesIndividuums mit sich), sondem um die notwendige oder kontingente Geltung eines Aussagegehaltes (modalitas de dicto), dann ist bedeutsam, wie eine Aussage über einen solchen (...)
    No categories
    Direct download (4 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  24.  2
    Metaphysik und Erkenntnistheorie bei Kripke: Kritische Betrachtungen zu „Naming and Necessity".Michael-Thomas Liske - 1992 - Grazer Philosophische Studien 43 (1):73-94.
    Kripkes These soll widersprochen werden, die modalen Begriffe,notwendig' bzw.,kontingent' seien auch extensional von den epistemischen,a priori' bzw.,a posteriori' verschieden. Nur auf Aussagengehalte als ihr Subjekt bezogen, werden beide Begriffspaare vergleichbar. Geht es aber nicht um die notwendigen oder kontingenten Eigenschaften einer Sache, sondem um die notwendige oder kontingente Geltung eines Aussagegehaltes, dann ist bedeutsam, wie eine Aussage über einen solchen Sachverhalt begründbar und erkennbar ist. So ist auch die Referenz nie ohne Kenntnis eines Allgemeinbegriffs möglich.
    No categories
    Direct download (3 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  25.  5
    Mögliche Welten Bei David Lewis Und Bei Kripke.Michael-Thomas Liske - 1994 - In Ulla Wessels & Georg Meggle (eds.), Analyomen / Analyomen: Proceedings of the 1st Conference "Perspectives in Analytical Philosophy". De Gruyter. pp. 464-473.
  26. Nach Verwirklichung strebende Aktivkräfte versus schlummernde Potenzen: Kann Leibniz'Vermögensbegriff die Konzeption eines Potentials erhellen?Michael-Thomas Liske - 2009 - Studia Leibnitiana 41 (2):203.
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  27. Sämtliche Schriften und Briefe, Sechste Reihe: Philosophische Schriften, hrsg. von der Leibniz-Forschungsstelle der Universität Münster, Vierter Band: 1677- Juni 1690. [REVIEW]Michael-Thomas Liske - 2000 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 54 (1).
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  28. Sämtliche Schriften und Briefe. Philosophischer Briefwechsel, Bd. 1. [REVIEW]Michael-Thomas Liske - 2007 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 61 (1).
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  29. Teil 2. Aristitoteles, Locke Und Leibniz. Substance / David Wiggins. Aristoteles Und Aristotelische Substanzen / Christof Rapp. Inhärenz Und Tätigkeitsprinzip : Leizniz' Substanz Als Rationale Konstruktion Und Mentales Phänomen. [REVIEW]Michael-Thomas Liske - 2005 - In Käthe Trettin (ed.), Substanz: Neue Überlegungen Zu Einer Klassischen Kategorie des Seienden. Vittorio Klostermann.
  30. Wie können wir dem Naturalismus begegnen?Michael-Thomas Liske - 1999 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 53 (1).
    Dasselbe Tun qua physische Wirksamkeit kann unter einer Beschreibung absichtlich, unter einer anderen dagegen unbeabsichtigt sein. Wer dies von einer Handlung behauptet, macht sie zu etwas bloß Naturalem, weil das Mentale, die Absicht, so eine rein gedankliche Bestimmung und kein reales Moment der Handlung ist. Eine antinaturalistische, aber nicht dualistische Position ist möglich, wenn man hylemorphistisch die Absicht als Form auffaßt, die eine Körperbewegung zu einer bestimmten Handlung als einer zugleich physischen und mentalen Wirklichkeit macht. Dies erlaubt nicht-willkürlich abzugrenzen: Eine (...)
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  31.  11
    Was leistet in der Frage von Gottes Vorherwissen des kontingenten Zukünftigen Ockhams logischer Scharfsinn über Duns Scotus hinaus?Michael-Thomas Liske - 2003 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 57 (2):159 - 187.
    Da mittelalterliche Denker Gottes Wissen der Welt vorwiegend als ein praktisches, auf Fürsorge gründendes Wissen begriffen, können die freien künftigen menschlichen Taten nicht als prinzipiell unwißbar ausgeschlossen werden. Gottes praktisches Wissen des kontingenten Zukünftigen gründet für Duns Scotus auf seinem faktisch unwandelbaren Willensentschluß und ist daher nur insofern kontingent, als es kontrafaktisch anders hätte sein können. Ockham verwirft solche irrealen Alternativen gleichzeitig zum Faktischen, da die Eigenart willentlicher Verursachung auch ohne solche hohen "ontologischen Kosten" erklärbar sei: Anders als eine Naturursache (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  32. Wie Soll Man Metaphysik Betreiben?: Deskriptive Versus Revisionäre Metaphysik.Michael-Thomas Liske - 2004 - Philosophisches Jahrbuch 111 (1):17-42.