8 found
Sort by:
  1. Thomas Mergner & Wolfgang Becker (2001). A Different Way to Combine Direct Perception with Intersensory Interaction. Behavioral and Brain Sciences 24 (2):228-230.
    There is a discrepancy between Stoffregen & Bardy's concept with experimental work on human self-motion perception. We suggest an alternative: (1) higher brain centers are informed by a given sensory cue in a direct and rapid way (direct perception), and (2) this information is then used to prime and shape a more complex mechanism that usually involves several cues and processing steps (inferential).
    Direct download (6 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  2. Wolfgang Becker & Thomas Mergner (1994). A Theory of the Perceptual Stability of the Visual World Rather Than of Motion Perception. Behavioral and Brain Sciences 17 (2):312.
    Direct download (2 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  3. Wolfgang Becker (1990). Indexikalität, Wahrnehmung und Bedeutung bei Husserl. Conceptus 24 (61):51-71.
    Translate to English
    |
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  4. Wolfgang Becker (1989). Freges Erläuterung Des Urteils. Journal for General Philosophy of Science 20 (2):230-248.
    Direct download (3 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  5. Wolfgang Becker (1988). Die Mitteilbarkeit von Gedanken. Zu Selbstbewußtsein und Intersubjektivität bei Frege. Zeitschrift für Philosophische Forschung 42 (2):274 - 286.
    No categories
    Translate to English
    | Direct download (2 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  6. Wolfgang Becker (1988). Indexikalische Ausdrücke und Propositionen. Grazer Philosophische Studien 32:123-153.
    Eine semantische Analyse indexikalischer Audrücke muß klären, wie der Sinn dieser Ausdrücke aufzufassen ist und nach welchem Kriterium mit verschiedenen indexikalischen Sätzen dieselbe Proposition ausgedrückt werden kann. Der Sinn eines Indikators fällt nicht mit dem Sinn einer Kennzeichnung zusammen, Indikatoren sind aber auf Kennzeichnungen angewiesen. Zwei geäußerte indexikalische Sätze sind sinngleich, wenn mit ihnen dasselbe Potential von Umständen verbunden ist, unter denen ihre Behauptung berechtigt wäre, und sie in dieser Weise kognitiv gleichwertig sind. Die Festlegung des Referenzobjekts durch indexikalische Ausdrucksmittel, (...)
    No categories
    Translate to English
    | Direct download (5 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  7. Wolfgang Becker (1985). Das Selbstverhältnis des sprachlich Handelnden. Sprachpragmatische Überlegungen zum Handlungsbegriff bei Fichte. Zeitschrift für Philosophische Forschung 39 (1):35 - 59.
    No categories
    Translate to English
    | Direct download (2 more)  
     
    My bibliography  
     
    Export citation  
  8. Wolfgang Becker (1985). Kritik und Begründung in transzendentaler Argumentation. Kant-Studien 76 (1-4):170-195.