Abstract
In diesem Beitrag argumentiere ich, dass die Ermöglichung von Vereinbarkeit zwischen Erwerbsarbeit und Familienleben ein Erfordernis der Gerechtigkeit bildet. Eltern besitzen einen Anspruch auf Vereinbarkeit, der auf zwei Interessen gründet: Dem Interesse am Zugang zur Erwerbstätigkeit und dem Interesse an der Pflege der Eltern-Kind-Beziehung, durch die besondere Güter realisiert werden. Eine staatliche Politik der Vereinbarkeit lässt sich auch gegenüber denjenigen Gruppen rechtfertigen, die kein besonderes Interesse daran haben – gegenüber Erwachsenen, die keine Kinder haben, und gegenüber Eltern, die ein ‚Ernährermodell‘ mit einer klaren Aufgabenteilung zwischen den Partnern bevorzugen. Eine entsprechende Politik muss allerdings die Dimension des Geschlechts beachten, um nicht zu einer Verschärfung der geschlechtsspezifischen Arbeitsteilung zu führen.
Keywords No keywords specified (fix it)
Categories (categorize this paper)
DOI 10.22613/zfpp/2.2.11
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 62,325
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

What is Equality? Part 2: Equality of Resources.Ronald Dworkin - 1981 - Philosophy and Public Affairs 10 (4):283 - 345.
Justice, Gender, and the Family.Martha L. Fineman - 1991 - Philosophy and Public Affairs 20 (1):77-97.
Justice, Gender and the Family.Susan Moller Okin - 1989 - Hypatia 8 (1):209-214.

View all 22 references / Add more references

Citations of this work BETA

No citations found.

Add more citations

Similar books and articles

Rabentöchter? Rabensöhne? Zum Problem der Begründung filialer Pflichten.Barbara Bleisch - 2015 - Zeitschrift Für Praktische Philosophie 2 (2):237-272.
Adipositas Bei Kindern: Elterliche Rechte, Paternalismus Und Gerechtigkeit.Johannes Giesinger - 2015 - Zeitschrift Für Praktische Philosophie 2 (1):59-88.
Public Health als Beitrag zur sozialen Gerechtigkeit.Oliver Rauprich - 2010 - Ethik in der Medizin 22 (3):263-273.
Quid pro quo? Zur normativen Struktur von Familienbeziehungen.David P. Schweikard - 2015 - Zeitschrift Für Praktische Philosophie 2 (2):273-310.
Einleitung: Kindheit und Gerechtigkeit.Gottfried Schweiger & Gunter Graf - 2015 - Zeitschrift Für Praktische Philosophie 2 (1).
Muss Man Die Globalisierung Unterrichten?Janez Vodičar - 2009 - Synthesis Philosophica 24 (2):281-295.
Einleitung: Eltern und Kinder – Zur Normativität ihrer Beziehung.Monika Betzler & Magdalena Hoffmann - 2015 - Zeitschrift Für Praktische Philosophie 2 (2):203-212.
Moralische Überforderung und Theorie der Gerechtigkeit.Katja Vogt - 2002 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 56 (3):346 - 364.
Phänomenologische Freiheit in Husserls Ideen...Tobias Keiling - 2013 - In Diego D'Angelo, Sylvaine Gourdain, Tobias Keiling & Nikola Mirkovic (eds.), Frei sein, frei handeln. Freiheit zwischen theoretischer und praktischer Philosophie. Alber. pp. 243-271.
Nietzsche in Sachen Gerechtigkeit und Demokratie.Vladimir Jelkić - 2006 - Synthesis Philosophica 21 (2):395-403.

Analytics

Added to PP index
2016-12-20

Total views
12 ( #781,184 of 2,445,355 )

Recent downloads (6 months)
1 ( #457,131 of 2,445,355 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes