Ethik in der Medizin 23 (1):15-24 (2011)

Abstract
Am Beispiel der ethischen Hirntoddiskussion wird die Notwendigkeit einer philosophischen Reflexion und Kritik der Medizin und der Medizinethik aufgezeigt, wodurch die anthropologischen Bedingungen medizinischen Handelns und ethischer Theorie expliziert werden. Ohne eine solche kritische Reflexion bleiben sowohl naturwissenschaftliche Aussagen als auch ethische Prinzipien zu abstrakt und realitätsfern, die ethischen Probleme bleiben so unlösbar. Nur im personalen Sinnhorizont menschlicher Lebenspraxis, so die These, lassen sich physiologische Befunde wie die Hirntodfeststellung und ethische Prinzipien wie Autonomie und Würde angemessen verstehen und anwenden. Für die Situation des Todes und des Hirntodes bedeutet das, dass auch hirntote wie tote Menschen als Person mit dem Anspruch auf Achtung ihrer Autonomie und Würde zu betrachten sind
Keywords Hirntod  Tod  Anthropologie  Person  Autonomie  Würde  Brain death  Death  Anthropology  Person  Autonomy  Dignity
Categories (categorize this paper)
ISBN(s)
DOI 10.1007/s00481-010-0110-z
Options
Edit this record
Mark as duplicate
Export citation
Find it on Scholar
Request removal from index
Translate to english
Revision history

Download options

PhilArchive copy


Upload a copy of this paper     Check publisher's policy     Papers currently archived: 51,508
External links

Setup an account with your affiliations in order to access resources via your University's proxy server
Configure custom proxy (use this if your affiliation does not provide a proxy)
Through your library

References found in this work BETA

Add more references

Citations of this work BETA

Ethik in der Pflegeausbildung.Marianne Rabe - 2006 - Ethik in der Medizin 18 (4):379-384.

Add more citations

Similar books and articles

Über die Würde der Kinder als Patienten.Ulrich Diehl - 2003 - In C. Wiesemann, A. Dörries, G. Wolfslast & A. Simon (eds.), Das Kind als Patient. Campus.
Über die Würde des Menschen.Hans-Eberhard Heyke - 2007 - The Proceedings of the Twenty-First World Congress of Philosophy 3:105-112.
Why is Death Bad?Anthony L. Brueckner & John Martin Fischer - 1986 - Philosophical Studies 50 (2):213-221.

Analytics

Added to PP index
2013-11-24

Total views
18 ( #532,926 of 2,330,871 )

Recent downloads (6 months)
3 ( #256,394 of 2,330,871 )

How can I increase my downloads?

Downloads

My notes