Search results for 'Kulturwissenschaften' (try it on Scholar)

58 found
Order:
  1.  6
    Doris Kaufmann (2008). 'Pushing the Limits of Understanding': The Discourse on Primitivism in German Kulturwissenschaften, 1880–1930. Studies in History and Philosophy of Science Part A 39 (3):434-443.
    This paper addresses the significance of primitivism as a figure of thought during the emergence of Kulturwissenschaften—consisting of different fields of knowledge, disciplines—in Germany at the beginning of the twentieth centuryTwo interrelated problems in particular shaped the scholarly discourse on primitivism: first the question of the existence, Thought Modes of Operation of ‘Other’ Forms of, consciousnessSecond the epistemological question how these ‘other’ forms of thought could be recognized if the researcher him or herself belonged to a particular historically determined (...)
    Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  2.  2
    Ernst Cassirer (2011). Zur Logik der Kulturwissenschaften. Fünf Studien: Mit Einem Anhang: Naturalistische Und Humanistische Begründung der Kulturphilosophie. Felix Meiner Verlag Gmbh.
    "Zur Logik der Kulturwissenschaften" ist Cassirers Hauptwerk zur Wissenschaftstheorie der Geisteswissenschaften. Die Studienausgabe ist seitenidentisch mit der Edition in Band 24 der Gesammelten Werke.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  3.  7
    Dirk Hartmann (2005). Willensfreiheit und die Autonomie der Kulturwissenschaften. E-Journal Philosophie der Psychologie 1.
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  4. Hans Lenk (2010). Das Flexible Vielfachwesen: Einführung in Die Moderne Philosophische Anthropologie Zwischen Bio-, Techno- Und Kulturwissenschaften. Velbrück.
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography   1 citation  
  5.  13
    Rudolf A. Makkreel (1969). Wilhelm Dilthey and the Neo-Kantians: The Distinction of the Geisteswissenschaften and the Kulturwissenschaften. Journal of the History of Philosophy 7 (4):423-440.
  6.  34
    Rudolf A. Makkreel (1969). Wilhelm Dilthey and the Neo-Kantians: The Distinction of the Geisteswissenschaften and the Kulturwissenschaften. Journal of the History of Philosophy 7 (4):423.
  7. Karl-Otto Apel & Matthias Kettner (eds.) (1994). Mythos Wertfreiheit? Neue Beiträge zur Objektivität in den Human- und Kulturwissenschaften. Campus.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography   1 citation  
  8. Ernst Cassirer (1942). Zur Logik der Kulturwissenschaften Fünf Studien. Elanders Boktryckeri Aktiebolag.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography   3 citations  
  9.  5
    P. Walcot (1994). Fritz Graf (ed.): Klassische Antike undneue Wege der Kulturwissenschaften: Symposium Karl Meuli (Basel, 11–13 September, 1991). (Beiträge zur Volkskunde, 11.) Pp. 221. Basel: Schweizerische Gesellschaft für Volkskunde, 1992. Paper, Sw. fr. 44. [REVIEW] The Classical Review 44 (02):421-422.
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  10.  14
    Gertrude Hirsch Hadorn (1997). Webers Idealtypus AlS Methode Zur Bestimmung Des Begriffsinhaltes Theoretischer Begriffe in den Kulturwissenschaften. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 28 (2):275 - 296.
    Weber's Ideal Type as a Method of Forming the Content of Theoretical Concepts in Social Sciences}. Max Weber introduced the ideal type as the specific method of concept formation in social sciences. But the ideal type is not established in social research. Instead, authors in philosophy of science until today try to reconstruct and interpret what Weber said about ideal types as well as what might be their importance in Weber's social theory. The thesis of the following paper is that (...)
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  11. E. Dölling (1985). Die Bedeutung von Naturkonzeptionen in und für die Kulturwissenschaften. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 33 (5):454.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  12. Jorg Dunne & Stephan Gunzel (2007). Hinweis auf-Raumtheorie. Grundlagentexte aus Philosophie und Kulturwissenschaften. Philosophische Rundschau 54 (4):357.
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  13. Gianluca Garelli, Sergio Givone, Klaus R. Scherpe & Federico Vercellone (1999). Discussione su "Das Gedächtnis der Kulturwissenschaften" di Dietrich Harth. Iride: Filosofia e Discussione Pubblica 12 (2):427-444.
    No categories
    Translate
      Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  14. Clemens Kammler & Rolf Parr (eds.) (2007). Foucault in den Kulturwissenschaften: Eine Bestandsaufnahme. Synchron.
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  15. Jules Labarbe (1994). Fritz Graf (éd.), Klassische Antike und neue Wege der Kulturwissenschaften. Symposium Karl Meuli (Basel, 11.-13. September 1991). [REVIEW] Kernos 7.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  16.  1
    Jonas Maatsch, Morphologie Und Moderne: Goethes >Anschauliches Denken< in den Geistes- Und Kulturwissenschaften Seit 1800.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  17. Rudolf A. Makkreel (2009). Wilhelm Dilthey and the Neo-Kantians : On the Conceptual Distinctions Between Geisteswissenschaften and Kulturwissenschaften. In Rudolf A. Makkreel & Sebastian Luft (eds.), Neo-Kantianism in Contemporary Philosophy. Indiana University Press
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  18. Johannes Marx & Andreas Frings, Erzählen, Erklären, Verstehen: Beiträge Zur Wissenschaftstheorie Und Methodologie der Historischen Kulturwissenschaften.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  19. Wolfgang Raible (1999). Zur Interdisziplinarität in den Kulturwissenschaften. Das Mittelalter 4 (1).
    No categories
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  20. Oswald Schwemmer (1987). Handlung Und Struktur Zur Wissenschaftstheorie der Kulturwissenschaften.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  21. Shingo Shimada & Jürgen Straub (1999). Relationale Hermeneutik im Kontext interkulturellen Verstehens. Probleme universalistischer Begriffsbildung in den Sozial-und Kulturwissenschaften, erörtert am Beispiel Religion. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 47 (3):449-477.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  22. Mario Signore (2006). La "Weltanschauliche Dimension" nel dibattito sul metodo delle scienze dello spirito e della cultura (Geist-kulturwissenschaften). Idee 62:11-22.
    No categories
    Translate
      Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  23. Uwe Steiner (1997). "können Die Kulturwissenschaften Eine Neue Moralische Funktion Beanspruchen?" -.. Deutsche Vierteljahrsschrift für Literaturwissenschaft Und Geistesgeschichte 71 (1):5-38.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  24. Sigrid Weigel (2002). Inkorporation der Genealogie durch die Genetik: Vererbung und Erbschaft an Schnittstellen zwischen Bio- und Kulturwissenschaften. In Genealogie Und Genetik: Schnittstellen Zwischen Biologie Und Kulturgeschichte. De Gruyter 71-98.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  25. David E. Wellbery (1999). Die Ausblendung der Genese. Grenzen der systemtheoretischen Reform der Kulturwissenschaften. In Cornelia Vismann & Albert Koschorke (eds.), Widerstände der Systemtheorie: Kulturtheoretische Analyse der Werke von Luhmann. Akademie Verlag 19-28.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  26. Gerd Wolandt (1971). Vom Geltungsbegriff zum Symbolbegriff. Cassirers Beitrag zur Grundlegung der Kulturwissenschaften. In Idealismus Und Faktizität. De Gruyter 146-158.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  27. Wilhelm Perpeet, Heinrich Lützeler, Gerhard Pfafferott & Eckart Strohmaier (1980). Kulturwissenschaften Festgabe Für Wilhelm Perpeet Zum 65. Geburtstag.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  28.  20
    F. Stadler, D. Dieks, W. Gonzales, S. Hartmann, T. Uebel & M. Weber (eds.) (2010). The Present Situation in the Philosophy of Science. Springer.
    This volume is a serious attempt to open up the subject of European philosophy of science to real thought, and provide the structural basis for the ...
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography   2 citations  
  29.  16
    Thomas Uebel, Stephan Hartmann, Wenceslao Gonzalez, Marcel Weber, Dennis Dieks & Friedrich Stadler (eds.) (2010). The Present Situation in the Philosophy of Science. Springer.
    This volume is a serious attempt to open up the subject of European philosophy of science to real thought, and provide the structural basis for the ...
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  30.  98
    Gregor Schiemann (2004). Natur: Kultur und ihr Anderes. In Jäger F. (ed.), Handbuch der Kulturwissenschaften. Eine interdisziplinäre Bestandsaufnahme. Metzler
    Die Darstellung konzentriert sich auf den Naturbegriff in seinem Verhältnis zu Kultur, die folglich nur reduzierte Charakterisierung erfährt. Herausgearbeitet werden vor allem die Umfänge, Eigenschaften und Grenzen der auf Kultur bezogenen Naturbegriffe. Das Feld dieser Bedeutungen ist in einer Pluralität von sich teils überschneidenden, teils wechselseitig ergänzenden Naturbegriffen eingebettet. Weil erst vor diesem Hintergrund die Spezifität der Beziehung von Natur und Kultur sowie ihrer Natur - Kultur und ihr Anderes Bestimmungselemente deutlich wird, beginne ich mit einer Vorbemerkung zum Naturdiskurs (1). (...)
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  31.  38
    Henning Peucker (2010). Julio C. Vargas bejarano, phänomenologie Des willens. Seine struktur, sein ursprung und seine funktion in husserls denken. Husserl Studies 26 (1):67-75.
    Julio C. Vargas Bejarano, Phänomenologie des Willens. Seine Struktur, sein Ursprung und seine Funktion in Husserls Denken Content Type Journal Article DOI 10.1007/s10743-010-9068-4 Authors Henning Peucker, Universität Paderborn Fach Philosophie, Fakultät für Kulturwissenschaften Warburger Str. 100 33098 Paderborn Germany Journal Husserl Studies Online ISSN 1572-8501 Print ISSN 0167-9848 Journal Volume Volume 26 Journal Issue Volume 26, Number 1.
    Translate
      Direct download (7 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  32.  17
    Franz Koppe (1976). Die historisch-hermeneutischen Disziplinen im System der Wissenschaften. Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 7 (2):258-273.
    Gegen einheitswissenschaftliche Nivellierung sind Grundlagen-, Natur- und Kultur- wissenschaften zu unterscheiden . Zu den Kulturwissenschaften gehören die historisch-hermeneutischen Disziplinen, und zwar als handlungsverstehende Wissenschaften unter erschwerten Bedingungen. Die Geschichtswissenschaft soll die verborgenen Gründe und Zwecke vergangener Handlungen aufklären, die Textwissenschaften in Form problematischer Texte vorliegende Sprachhandlungen. Texte können in verschiedener Hinsicht problematisch sein: für ein Verstehensinteresse an begründeten Behauptungen oder an subjektiver Bekundung . Entsprechend ist hier methodisch zwischen apophantischer und ästhetischer Texthermeneutik zu unterscheiden. Ziel aller historisch-hermeneutischen Fächer sollte (...)
    Translate
      Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  33.  2
    Eckart Förster (2014). Goethe und die Idee einer Naturphilosophie. In Jonas Maatsch (ed.), Morphologie Und Moderne: Goethes >Anschauliches Denken< in den Geistes- Und Kulturwissenschaften Seit 1800. De Gruyter 43-56.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  34.  5
    Mateusz Bonecki (2011). Interpretacja humanistyczna a teoretyczna rekonstrukcja kultury. Filo-Sofija 11 (12 (2011/1)):189-211.
    Author: Bonecki Mateusz Title: HUMANISTIC INTERPRETATION AND THEORETICAL RECONSTRUCTION OF CULTURE (Interpretacja humanistyczna a teoretyczna rekonstrukcja kultury) Source: Filo-Sofija year: 2011, vol:.12, number: 2011/1, pages: 189-211 Keywords: CULTURE, SOCIO-REGULATORY THEORY OF CULTURE, KMITA, INTERPRETATION, HUMANITIES, FUNCTIONALISM, CULTURAL STUDIES, KULTURWISSENSCHAFTEN Discipline: PHILOSOPHY Language: POLISH Document type: ARTICLE Publication order reference (Primary author’s office address): E-mail: www:In this paper the author presents crucial aspects of Jerzy Kmita’s socio-regulatory conception of culture in order to define it as a theoretical background of “humanistic (...)
    No categories
    Translate
      Direct download (5 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  35.  1
    Eva Geulen (2014). Nachlese: Simmels Goethe-Buch und Benjamins Wahlverwandtschaften-Aufsatz. In Jonas Maatsch (ed.), Morphologie Und Moderne: Goethes >Anschauliches Denken< in den Geistes- Und Kulturwissenschaften Seit 1800. De Gruyter 195-218.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  36.  1
    Stefano Poggi (2014). Einheit der Natur und Mystizismus. Zur Rezeption des wissenschaftlichen Goethe am Ausgang des 19. Jahrhunderts. In Jonas Maatsch (ed.), Morphologie Und Moderne: Goethes >Anschauliches Denken< in den Geistes- Und Kulturwissenschaften Seit 1800. De Gruyter 95-110.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  37.  1
    Annette Simonis (2014). ›Gestalt‹ als ästhetische Kategorie. Transformationen eines Konzepts vom 18. bis 20. Jahrhundert. In Jonas Maatsch (ed.), Morphologie Und Moderne: Goethes >Anschauliches Denken< in den Geistes- Und Kulturwissenschaften Seit 1800. De Gruyter 245-266.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  38. Paul Bishop (2014). Das Goethe’sche Symbol als Instrument der morphologischen Wandlung in Philosophie und Psychologie. Cassirer, Jung und Klages. In Jonas Maatsch (ed.), Morphologie Und Moderne: Goethes >Anschauliches Denken< in den Geistes- Und Kulturwissenschaften Seit 1800. De Gruyter 157-176.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  39. Ernst Cassirer (2009). Schriften Zur Philosophie der Symbolischen Formen. Felix Meiner Verlag Gmbh.
    Die Philosophie der symbolischen Formen gilt als eine der wichtigsten Fortschreibungen bzw. Transformationen der Kritischen Philosophie Immanuel Kants. Zugleich kann Ernst Cassirer , der die philosophischen Grundlagen zum Verständnis kultureller Phänomene als Produkte und Medien der Auseinandersetzung des Menschen mit seiner Umwelt gelegt hat, als der Vordenker verschiedener aktueller 'turns' gelten, die in immer kürzerer Folge von den Kulturwissenschaften ausgerufen werden. Während hier jedoch ein Paradigma mit dem anderen konkurriert, lassen sie sich vor dem Hintergrund der Theorie symbolischer Formung (...)
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  40. Ulrich Diehl, Hamid Reza Yousefi, Werner Schüßler & Reinhard Schulz (eds.) (2011). Karl Jaspers - Grundbegriffe seines Denkens. Lau Verlag.
    Karl Jaspers zählt zu den bedeutendsten Philosophen des 20. Jahrhunderts. Obwohl es bereits eine international etablierte Jaspersforschung gibt, haben die meisten seiner Werke jedoch noch keinen angemessenen Eingang in die historische und systematische Lehre der Philosophie gefunden. Diese Aufsatzsammlung gibt erstmals einen Einblick in die wichtigsten Begriffe seines philosophischen Denkens. Zu diesen Begriffen gehören Begriffe wie Grenzsituation, Freiheit, Menschenbild, Kommunikation, Philosophischer Glaube, Chiffre, Böses, Wahrheit, Vernunft, Gehäuse, Wissenschaft, Logik, Sprachphilosophie, Psychopathologie, Psychologie der Weltanschauung, Ethik, Einsamkeit, Erziehung, Politik, Universität, Achsenzeit, Philosophia (...)
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  41. Andreas Dorschel (1997). Bilder und Worte. Weimarer Beiträge: Zeitschrift Für Literaturwissenschaft, Ästhetik Und Kulturwissenschaften 43 (1):110-122.
    ‘Logos’ is the Greek term for word, and language is indeed the realm of logic in a way that imagery never will be. While clearly not all use of words is argumentative – in fact, most is not –, their sequentiality brings them closer to argument than images, given the simultaneity of contents within the latter. In images, there is no discrete number of definite signs – the sort of thing language has in its vocabulary. The relations between colour and (...)
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  42. Andreas Dorschel (1994). Empfindung, Gefühl und Emotion. In Karl-Otto Apel & Matthias Kettner (eds.), Mythos Wertfreiheit? Neue Beiträge zur Objektivität in den Human- und Kulturwissenschaften. Campus 157-173.
    In book 3 of ‘De anima’, Aristotle distinguishes between sensations and feelings. On the level of sensation, we merely register that something is so and so; feeling, by way of contrast, takes that so and so to be agreeable or disagreeable. Emotion has to be distinguished from both sensation and feeling. One cannot have a sensation or feeling without noticing it. But others may be the first to realize that somebody is jealous or envious. Hence emotions like jealousy or envy (...)
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  43. Franz Eder (ed.) (2006). Historische Diskursanalysen: Genealogie, Theorie, Anwendungen. Vs Verlag Für Sozialwissenschaften.
    Was ist und was leistet Diskursanalyse in den Sozial- und Kulturwissenschaften? Ist sie eine Methode, die explizit vorliegt und - wie andere Methoden - gelehrt und gelernt werden kann?
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  44.  10
    Eva-Maria Engelen (2014). Vom Leben Zur Bedeutung: Philosophische Studien zum Verhältnis von Gefühl, Bewusstsein und Sprache. De Gruyter.
    Wie entwickelt sich ein ich-loses Selbstgefühl? Wie vollzieht sich der Schritt zum Selbstbewusstsein? Und wie wird aus einer emotionalen Reaktion ein Werturteil? „Vom Leben zur Bedeutung“ beschreibt die Übergänge zwischen verschiedenen Erscheinungsformen des Geistigen. Die Rolle der Sprache wird dabei ebenso reflektiert wie das Konzept des Intentionalen als Element der Theorie der Emotionen, der Theorie sprachlicher Bedeutung und der Philosophie des Geistes. -/- 1. Die wichtigsten aktuellen Debatten in Kognitions- und Kulturwissenschaften werden aufgegriffen: Einbezug der Tiere, Emotionsforschung, Leiblichkeit. 2. (...)
    Translate
      Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  45. W. Ernst (2013). From Media History to Zeitkritik. Theory, Culture and Society 30 (6):132-146.
    Wolfgang Ernst, Professor of Media Theories at the Humboldt University in Berlin, has become known through his work on media archaeology. Hence the inclusion of this translation represents an alternative take on cultural techniques. It places the legacy of cultural studies, or Kulturwissenschaften, in an interesting tension with the different epistemological demands that technical media impose. After Vico and Dilthey, argues Ernst, we need to investigate the specific modes of knowledge that technical media propose to cultural techniques. Ernst’s media (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  46. Günter Figal (2014). Gestalt und Gestaltwandel. Morphologie bei Jünger und Goethe. In Jonas Maatsch (ed.), Morphologie Und Moderne: Goethes >Anschauliches Denken< in den Geistes- Und Kulturwissenschaften Seit 1800. De Gruyter 233-244.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  47. Johannes Grave (2014). »Beweglich und bildsam«. Morphologie als implizite Bildtheorie? In Jonas Maatsch (ed.), Morphologie Und Moderne: Goethes >Anschauliches Denken< in den Geistes- Und Kulturwissenschaften Seit 1800. De Gruyter 57-74.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  48. Helmut Hühn (2014). Epídosis eis hauto. Zur morphologischen Geschichtsbetrachtung bei Johann Gustav Droysen. In Jonas Maatsch (ed.), Morphologie Und Moderne: Goethes >Anschauliches Denken< in den Geistes- Und Kulturwissenschaften Seit 1800. De Gruyter 111-130.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  49.  6
    Tobias Keiling (2015). Seinsgeschichte und phänomenologischer Realismus. Mohr Siebeck.
    Heideggers Philosophie nach Sein und Zeit ist von dem Gedanken geprägt, dass Sein geschichtlich verstanden werden muss. Zugleich vertritt Heidegger aber etwa in Bauen Wohnen Denken und Das Ding die These, dass es einzelne Dinge sind, an denen die Welt erscheint. Wie diese beiden Überlegungen zusammengehen können, lässt sich nur in einer systematischen Interpretation erschließen. Heideggers Denken wird so als "phänomenologischer Realismus" verständlich. Tobias Keiling zeigt, wie sich dieser phänomenologische Realismus aus Heideggers Interpretationen von Kant und Hegel ergibt und sich (...)
    Translate
      Direct download (3 more)  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
  50. Jonas Maatsch (2014). Morphologie und Moderne. Zur Einleitung. In Morphologie Und Moderne: Goethes >Anschauliches Denken< in den Geistes- Und Kulturwissenschaften Seit 1800. De Gruyter 1-16.
    No categories
    Translate
      Direct download  
     
    Export citation  
     
    My bibliography  
1 — 50 / 58