129 found
Order:
  1. Emergence or Reduction?: Prospects for Nonreductive Physicalism.Ansgar Beckermann, Hans Flohr & Jaegwon Kim - 1992 - De Gruyter.
  2. Supervenience, Emergence, and Reduction.Ansgar Beckermann - 1992 - In Ansgar Beckermann, Hans Flohr & Jaegwon Kim (eds.), Emergence or Reduction?: Prospects for Nonreductive Physicalism. De Gruyter. pp. 94--118.
  3. The Oxford Handbook of Philosophy of Mind.Brian McLaughlin, Ansgar Beckermann & Sven Walter (eds.) - 2007 - Oxford University Press.
    The study of the mind has always been one of the main preoccupations of philosophers, and has been a booming area of research in recent decades, with remarkable advances in psychology and neuroscience. Oxford University Press now presents the most authoritative and comprehensive guide ever published to the philosophy of mind. An outstanding international team of contributors offer 45 specially written critical surveys of a wide range of topics relating to the mind. The first two sections cover the place of (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   6 citations  
  4.  47
    Introduction - Reductive and Nonreductive Physicalism.Ansgar Beckermann - unknown
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   12 citations  
  5. Property Physicalism, Reduction, and Realization.Ansgar Beckermann - 1997 - In Martin Carrier & Peter K. Machamer (eds.), Mindscapes: Philosophy, Science, and the Mind. Pittsburgh University Press. pp. 303--321.
    Ansgar Beckermann Once, a mind-body theory based upon the idea of supervenience seemed to be a promising alternative to the various kinds of reductionistic physicalism. In recent years, however, Jaegwon Kim has subjected his own brainchild to a very thorough criticism. With most of Kim’s arguments I agree wholeheartedly - not least because they converge with my own thoughts.2 In order to explain the few points of divergence with Kim’s views, I shall have to prepare the ground a little. In (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   9 citations  
  6.  54
    Die realistischen Voraussetzungen der Konsenstheorie von J. Habermas.Ansgar Beckermann - 1972 - Zeitschrift Für Allgemeine Wissenschaftstheorie 3 (1):63-80.
    J. Habermas hat vor kurzem eine Konsenstheorie der Wahrheit in ihren Grundzügen skizziert, die er ausdrücklich als notwendige Alternative zu der s. E. unhaltbaren realistischen Korrespondenztheorie der Wahrheit versteht. In einer Kritik der Habermasschen Konsenstheorie wird jedoch zu zeigen versucht, daß die Plausibilität dieser Theorie gerade auf der Inanspruchnahme nicht explizit gemachter realistischer Voraussetzungen beruht. Es wird argumentiert, daß sich realistische Prämissen in den Habermasschen Überlegungen ebenso in der Explikation des Begriffs "Konsenstheorie" nachweisen lassen wie in der Annahme nicht-konventioneller Methoden (...)
    Direct download (6 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   7 citations  
  7.  86
    Zur Inkohärenz und Irrelevanz des Wissensbegriffs. Plädoyer für eine neue Agenda in der Erkenntnistheorie.Ansgar Beckermann - 2001 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 55 (4):571 - 593.
    Wenn man in Lehrbüchern und einschlägigen Lexika nach einer Charakterisierung der Erkenntnistheorie sucht, findet man eine große Übereinstimmung im Hinblick auf die Grundfragen dieser Disziplin. Im ersten Band der von Jürgen Mittelstraß herausgegebenen Enzyklopädie Philosophie und Wissenschaftstheorie etwa findet sich folgender Eintrag: Erkenntnistheorie (!), philosophische Grunddisziplin, deren Gegenstand die Beantwortung der Frage nach den Bedingungen begründeten Wissens ist. Im klassischen Sinne schloß dies die Fragen nach der Entstehung, dem Wesen und den Grenzen der Erkenntnis ein ('die Wissenschaft vom Wesen und (...)
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   8 citations  
  8. Is There a Problem About Intentionality?Ansgar Beckermann - 1996 - Erkenntnis 45 (1):1-24.
    The crucial point of the mind-body-problem appears to be that mental phenome- na (events, properties, states) seem to have features which at first sight make it impossible to integrate these phenomena into a naturalistic world view, i.e. to identify them with, or to reduce them to, physical phenomena.1 In the contemp- orary discussion, there are mainly two critical features which are important in this context. The first of these is the feature of intentional states, e.g. beliefs and desires, to have (...)
    Direct download (8 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   6 citations  
  9. Wissen Und Wahre Meinung.Ansgar Beckermann - manuscript
    Wissen kann sich nicht in wahrer Meinung erschöpfen. Das ist ein in der Diskussion um ei- nen adäquaten Wissensbegriff fast einhellig akzeptierter Gemeinplatz. Der Grund dafür ist ein- fach und auf den ersten Blick einleuchtend. Unserem normalen Gebrauch des Wortes „Wissen“ zufolge würden wir von jemandem, der aufgrund bloßen Ratens zu der Überzeugung kommt, daß beim nächsten Spiel die Roulettekugel auf der Zahl 34 liegen bleibt, auch dann nicht sagen, er habe gewußt, daß es so kommen werde, wenn das Ergebnis (...)
     
    Export citation  
     
    Bookmark   4 citations  
  10.  1
    Supervenience, Emergence, and Reduction.Ansgar Beckermann - 1992 - In Ansgar Beckermann, H. Flohr & Jaegwon Kim (eds.), Emergence or Reduction?: Essays on the Prospects of Nonreductive Physicalism. W. De Gruyter. pp. 94-118.
    No categories
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   9 citations  
  11.  32
    Emergence or Reduction?—Essays on the Prospects of Nonreductive Physicalism.Ralf Stoecker, Ansgar Beckermann, Hans Flohr & Jaegwon Kim - 1995 - Philosophy and Phenomenological Research 55 (3):701.
    This book collects twelve original articles, arranged in three sections, plus an introduction.
    Direct download (4 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   5 citations  
  12. Free Will in a Natural Order of the World.Ansgar Beckermann - 2005 - In Christian Nimtz & Ansgar Beckermann (eds.), Philosophie Und/Als Wissenschaft. Mentis.
  13. Physicalism and New Wave Reductionism.Ansgar Beckermann - 2001 - Grazer Philosophische Studien 61 (1):257-261.
  14.  33
    Wittgenstein, Neurath und Tarski über Wahrheit.Ansgar Beckermann - 1995 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 49 (4):529 - 552.
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   5 citations  
  15.  56
    Eigenschafts-Physikalismus.Ansgar Beckermann - 1996 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 50 (1/2):3 - 25.
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   4 citations  
  16. Self-Consciousness in Cognitive Systems.Ansgar Beckermann - 2003 - Schriftenreihe-Wittgenstein Gesellschaft 31:174-188.
    Dualism, but he seems at least to have acknowledged the possibility that Descartes might be right on this issue, i.e., that the real self is a _res cogitans_. Maybe this is why talk of.
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  17.  21
    Naturwissenschaften und manifestes Weltbild. Über den Naturalismus.Ansgar Beckermann - 2012 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 60 (1):5-26.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  18. Ein Argument Für den Physikalismus.Ansgar Beckermann - manuscript
    Es gibt nicht das Problem des Naturalismus, sondern – wie die Beiträge in diesem Band zeigen – eine ganze Familie von mehr oder weniger stark miteinander verbundenen Teilproblemen. In diesem Aufsatz soll es nur um eines dieser Teilprobleme gehen – das Problem des ontologi- schen Naturalismus. Oder, um es genauer zu sagen, um eine spezifische Variante dieses Teil- problems – das Problem des ontologischen Physikalismus. Die Grundthese des ontologischen Physikalismus lautet einfach.
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  19.  28
    Dennetts Stellung zum Funktionalismus.Ansgar Beckermann - 1986 - Erkenntnis 24 (3):309 - 341.
    No categories
    Direct download (7 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   3 citations  
  20. The Perennial Problem of the Reductive Explainability of Phenomenal Consciousness: C. D. Broad on the Explanatory Gap.Ansgar Beckermann - 2000 - In Thomas Metzinger (ed.), Neural Correlates of Consciousness. MIT Press.
    At the start of the 20th century the question of whether life could be explained in purely me- chanical terms was as hotly debated as the mind-body problem is today. Two factions opposed each other: Biological mechanists claimed that the properties characteristic of living organisms could be ex- plained mechanistically, in the way the behavior of a clock can be explained by the properties and the arrangement of its cogs, springs, and weights. Substantial vitalists, on the other hand, maintained that (...)
    Direct download  
     
    Export citation  
     
    Bookmark   2 citations  
  21.  25
    Analytische Philosophie Peter Bieris Frage nach der richtigen Art, Philosophie zu betreiben.Ansgar Beckermann - 2008 - Deutsche Zeitschrift für Philosophie 56 (4):599-613.
    In seinem Beitrag Was bleibt von der Analytischen Philosophie? hat Peter Bieri all das aufgelistet, was ihm an der gegenwärtigen Analytischen Philosophie missfällt. In dieser Replik wird erstens die Geschichte der Analytischen Philosophie in Erinnerung gerufen. Zweitens wird in Auseinandersetzung mit Bieris Kritik folgendes Bild von Philosophie entworfen: Es gibt überdauernde philosophische Fragen, und Philosophie sollte nicht als ein essayistisches Unternehmen, sondern als der systematische Versuch verstanden werden, Antworten auf diese Fragen zu finden. Allerdings lassen sich philosophische Fragen niemals definitiv (...)
    No categories
    Direct download (5 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  22. Was Macht Bewußtsein Für Philosophen Zum Problem?Ansgar Beckermann - manuscript
    In der Philosophie ist man sich heute weitgehend einig, daß das, was man gemeinhin unter dem Stichwort ‘Bewußtsein’ zusammenfaßt, eine Reihe sehr unterschiedlicher Aspekte beinhaltet. Bewußtsein hat zunächst einmal etwas mit Selbstwissen zu tun, d.h. mit der Fähigkeit mancher Wesen, nicht nur ihre Um- welt, sondern auch sich selbst, ihre eigenen Zustände und Handlungen zu reprä- sentieren. Die hier einschlägigen Stichworte heißen deshalb ‘Metarepräsenta- tion’2 und ‘Selbstmodell’. Dabei ist das zweite Stichwort letztlich treffender, da die Repräsentationen der Umwelt und der (...)
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  23.  1
    What Is Property Physicalism?Ansgar Beckermann - 2009 - In Brian McLaughlin, Ansgar Beckermann & Sven Walter (eds.), The Oxford Handbook of Philosophy of Mind. Oxford University Press.
  24. Ist Eine Sprache Des Geistes Möglich?Ansgar Beckermann - manuscript
    Kognitionswissenschaften – in einem weiten Sinn – sind einfach alle die Wissen- schaften, die sich mit der Analyse und Erklärung kognitiver Leistungen und Fähig- keiten befassen. Wenn man jedoch von der Kognitionswissenschaft im Singular spricht, dann ist in der Regel mehr gemeint. Für die Kognitionswissenschaft ist nicht nur ein bestimmter Forschungsgegenstand charakteristisch, sondern auch ein be- stimmter Erklärungsansatz: der Informationsverarbeitungsansatz. Stillings et al. z.B. schreiben gleich auf der ersten Seite ihres 1987 erschienenen Buches Cognitive Science – An Introduction: „Cognitive scientists (...)
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  25. Would Biological Determinism Rule Out the Possibility of Freedom?Ansgar Beckermann - 2003 - In Andreas Hüttemann (ed.), Determinism in Physics and Biology. Mentis. pp. 136--149.
  26.  66
    Lässt sich der Wissensbegriff retten? Replik auf die Kritiken von Peter Baumann, Thomas Grundmann und Frank Hofmann.Ansgar Beckermann - 2002 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 56 (4):586 - 594.
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  27. Value-Rationality and the Distinction Between Goal-Oriented and Value-Oriented Behavior in Weber.Ansgar Beckermann - unknown
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  28.  3
    2. Argumente.Ansgar Beckermann - 2014 - In Einführung in Die Logik. De Gruyter. pp. 2-13.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  29.  2
    3. Aussagesätze.Ansgar Beckermann - 2014 - In Einführung in Die Logik. De Gruyter. pp. 13-19.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  30. Analytische Einführung in die Philosophie des Geistes.Ansgar Beckermann - 2001 - Tijdschrift Voor Filosofie 63 (4):809-810.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   11 citations  
  31. Analytische Einführung in Die Philosophie des Geistesanalytic Introduction to the Philosophy of Mind.Ansgar Beckermann - 2008 - Walter de Gruyter.
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  32. Alles klar?Ansgar Beckermann - 1990 - Ethik Und Sozialwissenschaften 1 (1):119.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  33. Artikel „Leib-Seele-Problem“.Ansgar Beckermann - manuscript
    Leib-Seele-Problem – 1. Begriff und Problem. Die Frage nach der Beziehung zwischen Körper und Seele (S.) ist die zentrale Frage des Leib-S.- bzw. des Körper-Geist-Problems. Der Aus- druck ‹Körper-Geist-Problem› ist aus zwei Gründen vorzuziehen. Erstens ist der Ausdruck ‹Leib› (L.) sowohl in der Alltags- als auch in der philosophischen Fachsprache mit vielen Kon- notationen verbunden, die Anlaß zu Mißverständnissen sein könnten. Zweitens unterscheidet man im Dt. häufig zwischen Geist und Seele, indem man dem Geist den Bereich des rationalen Überlegens und (...)
    No categories
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  34.  34
    A Note on Von Wright's Formulation of Intentional Explanations.Ansgar Beckermann - 1979 - Erkenntnis 14 (3):349 - 353.
    No categories
    Direct download (7 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  35. Auf welche Art von Zuständen beziehen sich intentionale Prädikate? oder Was soll wie aufgelöst werden?Ansgar Beckermann - 1992 - Ethik Und Sozialwissenschaften 3 (4):502.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  36.  21
    Bedeutungsverstehen AlS Kennzeichen Des Mentalen.Ansgar Beckermann - 1989 - Journal for General Philosophy of Science / Zeitschrift für Allgemeine Wissenschaftstheorie 20 (1):132-145.
    In his paper "Machines and the Mental" Fred Dretske claims that there is a difference on principle between men on the one and animals and machines on the other side which arises from the fact that men are able to respond to the meaning of symbols whereas animals and machines can only respond to the symbols that have the meaning. In this paper it is argued that this claim does not bear closer scrutiny. Mainly for two reasons: 1. The mere (...)
    Direct download (2 more)  
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  37.  1
    Bedeutungsverstehen als Kennzeichen des Mentalen.Ansgar Beckermann - 1989 - Zeitschrift Für Allgemeine Wissenschaftstheorie 20 (1):132-145.
    No categories
    Direct download (2 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  38.  5
    15. Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache AL.Ansgar Beckermann - 2014 - In Einführung in Die Logik. De Gruyter. pp. 132-160.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  39.  2
    16. Beurteilung umgangssprachlicher Sätze und Argumente mit aussagenlogischen Mitteln.Ansgar Beckermann - 2014 - In Einführung in Die Logik. De Gruyter. pp. 161-171.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  40.  4
    21. Übersetzung umgangssprachlicher Sätze in die Sprache PL.Ansgar Beckermann - 2014 - In Einführung in Die Logik. De Gruyter. pp. 240-263.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  41. 22. Beurteilung umgangssprachlicher Sätze und Argumente mit prädikatenlogischen Mitteln.Ansgar Beckermann - 2014 - In Einführung in Die Logik. De Gruyter. pp. 263-274.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  42. Can There Be a Language of Thought?Ansgar Beckermann - 1994 - In G. White, B. Smith & R. Casati (eds.), Philosophy and Cognitive Sciences: Proceedings of the 16th International Wittgenstein Symposium (Kirchberg Am Wechsel, Austria 1993). Hölder-Pichler-Tempsky.
    1. Cognitive sciences in a broad sense are simply all those sciences which concern themselves with the analysis and explanation of cognitive capacities and achievements. If one speaks of _cognitive science_ in the singular, however, usually something more is meant. Cognitive science is not only characterized by a specific object of research, but also through a particular kind of explanatory paradigm, i.e. the information processing paradigm. Stillings _et. al. _for example begin their book _Cognitive Science _as follows: " Cognitive scientists (...)
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  43.  3
    24. Die formale Semantik der Sprache PL.Ansgar Beckermann - 2014 - In Einführung in Die Logik. De Gruyter. pp. 285-305.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  44.  3
    *14. Der Kalkül AK.Ansgar Beckermann - 2014 - In Einführung in Die Logik. De Gruyter. pp. 113-132.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  45.  1
    *20. Der Kalkül PK.Ansgar Beckermann - 2014 - In Einführung in Die Logik. De Gruyter. pp. 225-240.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  46.  32
    Das logische Problem des Übels ist nicht gelöst.Ansgar Beckermann - 2010 - Zeitschrift für Philosophische Forschung 64 (2):239-245.
    Das logische Problem des Übels gilt weitgehend als gelöst, weil es zumindest logisch möglich zu sein scheint, dass alles Leid und jeder Schmerz in der Welt zur Erlangung von höherwertigen Gütern logisch notwendig ist. Doch diese Sicht ist widerlegt, wenn es auch nur einen einzigen Schmerz oder ein einziges Leid gibt, bei dem es nicht möglich ist, dass dieser Schmerz oder dieses Leid zur Erlangung eines höherwertigen Gutes logisch notwendig ist. Und die Aussichten, einen solchen Fall zu finden, sind nicht (...)
    No categories
    Direct download (5 more)  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  47. Descartes' Metaphysischer Beweis Für den Dualismus Analyse Und Kritik.Ansgar Beckermann - 1986
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   1 citation  
  48.  3
    9. Die Problematik der logischen Form umgangssprachlicher Aussagesätze.Ansgar Beckermann - 2014 - In Einführung in Die Logik. De Gruyter. pp. 43-50.
    No categories
    Direct download  
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
  49. Das Problem der Intentionalität - Naturalistische Lösung oder messtheoretische Auflösung?Ansgar Beckermann - 1992 - Ethik Und Sozialwissenschaften 3 (4):433.
    No categories
    Translate
     
     
    Export citation  
     
    Bookmark   4 citations  
  50. Die Reduktive Erklaerbarkeit des Phaenomenalen Bewusstseins - C.D. Broad Zur Erklaerungsluecke.Ansgar Beckermann - 2002 - In Phaenomenales Bewusstsein. Mentis. pp. 122--147.
    Zu Beginn des 20. Jahrhunderts war die Frage, ob Leben rein mechanisch erklärt werden könne, noch genau so heiß umstritten wie das Leib-Seele- Problem heute. Zwei Parteien standen sich unversöhnlich gegenüber. Auf der einen Seite die Biologischen Mechanisten mit der Auffassung, daß die für Lebewesen charakteristischen Eigenschaften (Stoffwechsel, Fortpflan- zung, Wahrnehmung, zielgerichtetes Verhalten, Morphogenese) genauso mechanisch erklärt werden können wie das Verhalten einer Uhr, das sich mit physikalischer Zwangsläufigkeit aus den Eigenschaften und der Anord- nung ihrer Zahnräder, Federn und Gewichte (...)
     
    Export citation  
     
    Bookmark  
1 — 50 / 129